Banken London Brüssel Frankfurt Skyline EU-Sterne

EU-Vorschlag zur Bankenreform Trennen ja, Zerschlagen nein

Stand: 02.10.2012 15:35 Uhr

Ein Jahr lang haben Bankexperten im Auftrag der EU-Kommission den europäischen Bankensektor nach Reformbedarf durchleuchtet. Jetzt haben sie ihren Bericht vorgelegt. Der wichtigste Vorschlag: Die Banken müssten ihr normales Bankgeschäft von riskanten Deals an den Finanzmärkten trennen.

Von Martin Bohne, MDR-Hörfunkstudio Brüssel

Erkki Liikanen fällt so einiges ein, was in der Welt der Banken in den vergangenen Jahren schief gelaufen ist: "Übertriebene Risiken, zu große Hebel, hochkomplizierte Finanzprodukte, abgesichert durch zu wenig Kapitalpuffer, eine zu enge Verflechtung der Finanzinsitute und kaum Möglichkeiten, Banken abzuwickeln." Das Ergebnis ist bekannt, die europäischen Steuerzahler mussten fast fünf Billionen Euro in die Hand nehmen, um Banken, die sich überhoben hatten, am Leben zu erhalten. Einfach weil sie too big to fail waren, zu groß, um pleite zu gehen.

EU-Reformpläne für die Banken
M. Bohne, MDR Brüssel
02.10.2012 15:45 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Der finnische Zentralbankgouverneur Liikanen dachte nun mit zehn anderen Experten darüber nach, wie man erreichen kann, dass die Banken künftig nicht mehr mit den Geld der Bürger zocken, wie man sie wieder zum Dienstleister der Realwirtschaft machen kann. Nun präsentierte Liikanen das Ergebnis der Überlegungen. Kernpunkt: die Trennung des Investmentbankings vom normalen Bankgeschäft, also den Kundeneinlagen und den Firmenkrediten: "Der Eigenhandel und andere hochriskante Handelsaktivitäten sollten auf eine rechtlich eigenständige Einheit ausgelagert werden", so Liikanen. Zumindest wenn diese Geschäfte ein bestimmtes Gewicht innerhalb der Bank überschreiten. In der Konsequenz könnten die Kundeneinlagen nicht länger zur Absicherung des Risikos von spekulativen Geschäften eingesetzt werden, so Liikanen weiter.

Experten für Aufspaltung von Banken in Risiko- und Kundengeschäft
nachtmagazin 00:00 Uhr, 03.10.2012, Rolf-Dieter Krause, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Ähnlichkeit mit Steinbrück-Vorschlag

Auf eine von etlichen Experten geforderte Zerschlagung der großen Geldhäuser verzichtet die Liikanen-Gruppe. Beide Geschäftsbereiche könnten zusammen unter dem Dach einer Holding geführt werden. Etwas Ähnliches hatte auch der frisch gekürte SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück vorgeschlagen, um für mehr Gerechtigkeit zu sorgen. Steinbrück bekommt nun argumentative Schützenhilfe von Erkki Liikanen: "Unsere Vorschläge zielen darauf ab, das gegenwärtige System zu beseitigen, in dem die Gewinne in private Taschen wandern, die Kosten aber von der Öffentlichkeit getragen werden, von den Steuerzahlern."

Ob und wie schnell die Liikanen-Ideen umgesetzt werden, ist aber offen. Die EU-Kommission hat bereits eine öffentliche Konsultation gestartet. Der zuständige Kommissar Barnier hofft, dass ein Gesetz noch vor dem nächsten Sommer steht. Allerdings, die Finanzlobby läuft schon Sturm gegen eine zu klare Aufspaltung der Geschäftsfelder. Gerade die großen deutschen Banken haben Vorbehalte gegen die Pläne.

Darstellung: