Ein Schließfach in einer Bank.

Gipfel in Brüssel EU will Bankgeheimnis abschaffen

Stand: 22.05.2013 19:03 Uhr

Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union haben sich darauf geeinigt, das Bankgeheimnis bis Jahresende praktisch abzuschaffen. Für den Beschluss über die Weitergabe von Steuerdaten innerhalb der EU "haben wir heute eine Frist bis Jahresende gesetzt", sagte EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy in Brüssel nach dem EU-Gipfel. Dies betrifft das Bankgeheimniss von Bürgern aus dem EU-Ausland. Zudem sollten Verhandlungen mit fünf Nicht-EU-Ländern wie der Schweiz über die automatische Weitergabe von Steuerdaten "so schnell wie möglich abgeschlossen werden".

Luxemburg und Österreich wollen weiter verhandeln

Die meisten EU-Länder geben bereits automatisch Auskünfte über Zinserträge von EU-Ausländern an deren Heimatländer weiter. Nur Luxemburg und Österreich sperren sich noch dagegen. Sie machen zur Bedingung, dass ähnliche Abkommen auch mit europäischen Nicht-EU-Ländern wie der Schweiz oder Liechtenstein abgeschlossen werden. Bis zum Jahresende sollen diese Abkommen ausgehandelt werden.

EU verschärft Vorgehen gegen Steuerhinterziehung
tagesthemen 22:15 Uhr, 22.05.2013, Christian Feld, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht in den Beschlüssen einen "Durchbruch" im Kampf gegen Steuerhinterziehung und legale Prinzipien der Steuervermeidung. Entscheidend sei, "dass einige Mitgliedsländer jetzt auch bereit sind, dem vollen Datenaustausch zuzustimmen". Dies ermögliche der EU, nun mit Drittstaaten wie der Schweiz zu verhandeln.

Konzerne sollen mehr Steuern zahlen

Angela Merkel beim spricht beim EU-Gipfel in Brüssel.
galerie

Angela Merkel will, dass Konzerne mehr Steuern in ihren Heimatländern zahlen.

Zugleich wollen die EU-Länder nach Worten Merkels dafür sorgen, dass Konzerne künftig mehr Steuern in ihren Heimatländern zahlen. "Wir werden darauf hinwirken, dass die Unternehmen, wo sie ansässig sind, verstärkt zu Zahlungen gebracht werden", erklärte die Kanzlerin. Auch der französische Präsident François Hollande sagte, es sei wichtig, gegen die Nutzung von Gesetzeslücken vorzugehen.

In der EU war zuletzt Druck entstanden, Steuerschlupflöcher zu schließen und zu verhindern, dass Unternehmen sich "arm rechnen". International hatte zuletzt das US-Unternehmen Apple für Aufsehen gesorgt, weil es gezielt seine Pflichten zur Abgabenzahlung in Niedrigsteuerländer verlagerte - wovon allerdings das EU-Mitglied Irland profitierte. Aber auch andere Länder betreiben so genannte "aggressive Steuerplanung".

Energiepolitik und Fracking

Außerdem beschlossen die Regierungschefs Maßnahmen, um die Energiepreise zu senken. Die Versorgung soll breiter aufgestellt und Anreize für Investitionen in ein modernes Netz geschaffen werden. Zudem soll die Kommission prüfen, wie energieintensive Unternehmen bei ihren Abgaben entlastet werden könnten.

Die EU-Kommission wird außerdem die Möglichkeiten untersuchen, Schiefergas zu fördern. Das sogenannte Fracking wird in den USA erfolgreich angewendet und hat dort die Abhängigkeit von Importen deutlich reduziert. Der massive Einsatz von Chemikalien und die Erschütterungen im Erdreich machen das Verfahren aber nicht nur in Deutschland umstritten.

Keine Verkleinerung der Kommission

Neben den Ankündigungen gab es auch einen konkreten Beschluss in Brüssel: Die EU-Kommission wird im kommenden Jahr nicht - wie im Jahr 2008 eigentlich entschieden worden war - um ein Drittel verkleinert. Vorerst darf jedes Mitgliedsland weiterhin einen Kommissar in die EU-Behörde entsenden.

EU-Gipfel bleibt vage bei Steuerflucht und Energiepolitik
A. Reuter, HR Brüssel
22.05.2013 19:50 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: