Konjunkturprognose

EU lockert Sparkurs wegen Rezession Bremsen erlaubt

Stand: 03.05.2013 17:01 Uhr

Sparen ist weiter wichtig, aber es kann ruhig langsamer gehen - das ist angesichts von Wirtschaftsflaute und Rekordarbeitslosigkeit in vielen Euro-Ländern die neue Ansage aus der EU-Kommission. Mit Wachstum wird erst 2014 gerechnet.

Von Wolfgang Landmesser, WDR-Hörfunkstudio Brüssel

Die Aussichten für die Konjunktur in der EU und speziell in den Euroländern bleiben bescheiden. Die Wirtschaft wird weiter schrumpfen. Ein Minus von 0,4 Prozent im Euroraum sagt die EU-Kommission für dieses Jahr voraus. Erst 2014 gibt es laut der Frühjahrsprognose wieder ein leichtes Wachstum. "Wir erwarten, dass sich die europäische Wirtschaft in diesem Jahr stabilisiert. Das Wirtschaftswachstum wird in der zweiten Jahreshälfte voraussichtlich ins Positive drehen und im nächsten Jahr Fahrt aufnehmen."

Wegen der anhaltenden Konjunkturflaute ändert die EU-Kommission teilweise ihren Kurs in der Sparpolitik. Länder, die unter dem Wirtschaftseinbruch besonders leiden, sollen mehr Zeit bekommen um die Neuverschuldung in ihren Sparhaushalten zurückzufahren. Allgemein klingt die Vorgabe aus Brüssel jetzt so: "Die Konsolidierung der Haushalte wird fortgesetzt, wenn auch mit langsamerem Tempo und mit Rücksicht auf die ökonomische Situation. Die öffentlichen Finanzen müssen aber mittelfristig solide sein", sagte Rehn.

EU-Frühjahrsprognose: Aufschwung lässt auf sich warten
W. Landmesser, WDR Brüssel
03.05.2013 14:38 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Am Ziel, ausgeglichene Budgets zu erreichen, hält die Behörde fest. Aber eben erst später. Beispiel Frankreich: Eigentlich sollte das Land bereits dieses Jahr bei der Neuverschuldung unter drei Prozent landen, gemessen an der Wirtschaftsleistung. Um das zu schaffen, ist die französische Konjunktur zu schwach, meint der finnische Wirtschaftskommissar. Er rät, der französischen Regierung zwei Jahre länger Zeit zu geben, um das Sparziel zu erreichen. Die Reformen müssten aber konsequent weitergehen. "Eine glaubwürdige mittelfristige Finanzpolitik muss Frankreich ergänzen durch grundsätzliche Reformen auf dem Arbeitsmarkt, beim Rentensystem, bei der Öffnung von Märkten. Das ist notwendig, um das dringend benötigte Wachstumspotenzial zu erschließen."

EU-Kommission senkt Konjunkturprognose für Euro-Zone
tagesschau 20:00 Uhr, 03.05.2013, Rolf-Dieter Krause, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Eine ähnliche Ansage macht die EU-Kommission für Spanien. Der wirtschaftliche Einbruch ist so stark, dass es zwei Jahre mehr Zeit bekommen soll, um die Neuverschuldung unter die Dreiprozentmarke zu drücken - bis 2016.

Italien traut der Wirtschaftskommissar dagegen noch zu, dieses Jahr unter drei Prozent Haushaltsdefizit zu landen. Einen strukturell ausgeglichenen Haushalt zu erreichen, sei aber wegen des hohen Schuldenstandes in Italien auch notwendig. Mit knapp 130 Prozent Schulden im Vergleich zum Bruttoinlandsprodukt hat Italien den zweithöchsten Schuldenstand in der EU - hinter Griechenland.

Kampf gegen die Jobkrise

Die Arbeitslosigkeit in der EU wird vorerst hoch bleiben und in diesem Jahr sogar noch weiter wachsen. Auf über zwölf Prozent in der Eurozone. Bei sehr großen Unterschieden zwischen den Ländern. Mit 27 Prozent Arbeitslosenquote rechnet die EU-Kommission im kommenden Jahr für Spanien und Griechenland. Für Deutschland und Österreich dagegen liegt die Prognose um die fünf Prozent. Gegen die Jobkrise müssten alle in der EU entschlossen vorgehen - so der Appell von Olli Rehn.

Bei einem Treffen mit dem neuen italienischen Ministerpräsidenten Enrico Letta gestern hatte der Chef der EU-Kommission, José Manuel Barroso, mehr Engagement gefordert - speziell gegen die Jugendarbeitslosigkeit. Vom EU-Gipfel im Juni müsse ein starkes Signal ausgehen.

Überblick über ausgewählte Euroländer
LandPrognose für 2013Prognose für 2014
Deutschland+ 0,4 %+ 1,8 %
Frankreich- 0,1 %+ 1,1 %
Italien- 1,3 %+ 0,7 %
Spanien- 1,5 %+ 0,9 %
Griechenland- 4,2 %+ 0,6 %
Irland+ 1,1 %+ 2,2 %
Portugal- 2,3 %+ 0,6 %
Zypern- 8,7 %- 3,9 %

Darstellung: