Ein Mensch mit den Flaggen Großbritanniens und der EU | Bildquelle: AP

EU-Gipfel in Brüssel "No-Deal für beide Seiten schmerzhaft"

Stand: 15.10.2020 07:37 Uhr

Zwei Wochen nach dem jüngsten Gipfel kommen die EU-Staaten erneut in Brüssel zusammen. Auf der Tagesordnung: der Brexit. Doch auch die Klimakrise und der Streit zwischen Griechenland und der Türkei sind Thema.

Von Helga Schmidt, ARD-Studio Brüssel

Es ist nicht der erste EU-Gipfel, der sich mit den festgefahrenen Brexit-Verhandlungen beschäftigt, aber vermutlich einer der letzten. Die Zeit drängt, aber wie es nach dem 1. Januar weitergeht, ist immer noch unklar. Die Staats- und Regierungschefs wollen zusammen mit ihrem Brexit-Verhandlungsführer Michel Barnier ausloten, ob doch noch ein Handelsabkommen möglich ist.

"Die Zeit droht uns wegzulaufen"

"Wir befinden uns an einem sehr, sehr schwierigen Punkt. Wir sind substanziell immer noch nicht vorangekommen, die Zeit droht uns wegzulaufen", erklärte Europa-Staatsminister Michael Roth vor dem EU-Gipfel. Er hat den Gipfel im Rahmen der deutschen Ratspräsidentschaft mit vorbereitet. Aber in den bekannten Brexit-Streitpunkten - Handelsregeln und Fischerei - konnte er keine einzigen Fortschritt melden.

Micheal Grytz, WDR Brüssel, mit Einschätzung zu den Brexit-Verhandlungen
Morgenmagazin, 15.10.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Die EU will britische Produkte nur dann zollfrei auf den europäischen Binnenmarkt lassen, wenn die Briten sich an europäische Wettbewerbsbedingungen halten. Daran hat Premierminister Boris Johnson bisher allerdings kein Interesse gezeigt. Er käme auch in Erklärungsnot. Denn das verhasste EU-Regelwerk war ein Grund für den Austritt. Trotzdem sieht Staatsminister Roth aus wirtschaftlichen Gründen Johnson im Zugzwang: "Ein No-Deal-Szenario ist für beide Seiten sehr schmerzhaft. Aber es wäre für die britischen Freunde und Freundinnen noch deutlich schmerzhafter."

Das sieht allerdings anders aus im Streit um die Fischfangrechte. Wenn es kein Abkommen gibt, dann gibt es für die EU auch keine Fangquoten in britischen Gewässern. Davon wären vor allem die französischen Fischer betroffen. In der Frage stehe die EU geschlossen zusammen, hieß es in französischen diplomatischen Kreisen.

Am Abend erklärte Johnson nach einem Telefonat mit Kommissionschefin Ursula von der Leyen, ein Deal sei auch aus seiner Sicht wünschenswert. Wie der aussehen könnte, sagte Johnson nicht.

Klimakrise zum gemeinsamen Abendessen

Zweites großes Gipfelthema: die Klimakrise. Beim Abendessen wollen die Staats- und Regierungschefs sich zum ersten Mal mit konkreten Maßnahmen gegen die Klimakrise beschäftigen. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat ihre Position schon deutlich gemacht. Sie unterstützt den Vorschlag von Kommissionschefin von der Leyen, die Treibhausgase um 55 Prozent unter den Wert von 1990 zu senken - das Ziel soll bis 2030 erreicht werden.

Merkel sagte in einer Videoschalte in den Brüsseler Ausschuss der Regionen: "Ich bin davon überzeugt, dass eine globale Lösung des Klimawandels vor allem dann gelingt, wenn Europa eine Vorreiterrolle übernimmt." Einige der EU-Chefs sind davon noch nicht überzeugt - Polen und Tschechien bremsen. Zwischen Vorspeise und Dessert will man sich heute erst einmal austauschen, Beschlüsse sind wohl erst beim nächsten Gipfel im Dezember möglich.

Griechische Forderung nach Solidarität

EU-Diplomaten erwarten, dass Griechenland im Streit mit der Türkei von den Partnern Solidarität einfordern wird. Dass Präsident Recep Tayyip Erdogan die Suche nach Erdgas in umstrittenen Gebieten im Mittelmeer jetzt wieder aufgenommen hat, müsse Folgen haben, heißt es in Athen.

In der Sache ist Unterstützung aus Paris wahrscheinlich, denn Präsident Emmanuel Macron fordert seit Wochen einen schärferen Kurs gegen Erdogan: Die Türkei sei kein Partner mehr in der Region. Sie leugne die legitimen Rechte Griechenlands und Erdogans Provokationen seien eines großen Staates unwürdig, so Frankreichs Präsident.

Sanktionen gegen die Türkei wären beim Gipfel aber eine Überraschung. Die Bundeskanzlerin setzt weiter auf Verhandlungen, heißt es in deutschen diplomatischen Kreisen, man müsse nicht auf jede Provokation mit Sanktionen antworten.

Brexit-Frust, Klimakrise, Ärger über Erdogan: EU-Gipfel vor Herausforderungen
Helga Schmidt, ARD Brüssel
15.10.2020 00:30 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete am 15. Oktober 2020 MDR Aktuell um 05:38 Uhr und das Erste um 08:42 Uhr im ARD-Morgenmagazin.

Ihre Meinung - meta.tagesschau.de

Korrespondentin

Darstellung: