Harte Verhandlungen in Brüssel

EU-Gipfel in Brüssel Ein bisschen Optimismus

Stand: 20.03.2015 17:57 Uhr

Es gibt keine konkreten Beschlüsse, auch ist der Schuldenstreit mit Griechenland längst nicht gelöst: Dennoch verbreiten alle Teilnehmer des EU-Gipfels vorsichtigen Optimismus. Doch die Annäherung ist mühsam.

Von Holger Romann, ARD-Hörfunkstudio Brüssel

"Die Griechen sind wieder in der Spur" - so knapp wie uncharmant brachte es der deutsche EU-Kommissar Günther Oettinger auf den Punkt. Nach seinen Worten hat die Regierung von Alexis Tsipras den Ernst der Lage nun erkannt. Lege Athen endlich belastbare Reformen vor, dann könne das Geld, das das Land so dringend brauche, noch vor Monatsende fließen. Um den allseits gefürchteten "Graccident", also einen ungeplanten Ausstieg aus der Eurozone, zu verhindern, hätte es dieser Dramatik jedoch nicht bedurft. Aber vielleicht brauche "das Ego von Herrn Tsipras ja die Augenhöhe am Tisch einer Nachtsitzung mit den Regierungschefs", mutmaßte Oettinger.

Oettingers Chef, EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker, schätzte den Sinn des mitternächtlichen Krisentreffens etwas differenzierter ein. Der erfahrene Vermittler, der in Brüssel als Fürsprecher der Griechen gilt, hatte selbst an dem dreistündigen Gespräch in kleiner Runde teilgenommen. Seine vorsorgliche Mahnung, man möge sich zusammenreißen, haben die Beteiligten offensichtlich beherzigt. Für den Luxemburger war es "eine nützliche Arbeit", wie er sagt. Man habe viel zu besprechen gehabt und sich darauf verständigt, "den Prozess zu beschleunigen".

Tsipras verspricht schnelle Vorlage konkreter Reformvorhaben
tagesthemen 21:45 Uhr, 20.03.2015, Bettina Scharkus, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Dass das diesmal gelingt, davon zeigte sich Juncker überzeugt. Anders als in den vergangenen Wochen habe man bei diesem Treffen eine spürbare Annäherung festgestellt. Dies stimme ihn optimistisch.

Tatsächlich hatte sich die Atmosphäre zwischen Brüssel und Athen, vor allem aber zwischen Athen und Berlin zuletzt erheblich aufgeheizt. Finanzminister Wolfgang Schäuble, so hatten Beobachter den Eindruck, hielt das Tischtuch bereits für zerschnitten. Nicht so anscheinend die Kanzlerin. Angela Merkel betonte: "Ich habe mitgenommen, dass das Vertrauen wieder hergestellt wird und konzentriert gearbeitet wird. Insofern war es ein gutes und konstruktives Gespräch."

Kein Kurswechsel im Schuldenstreit, aber ein neuer Anlauf

Ein Gespräch, dem laut Merkel nun schnell Taten folgen müssen. Der griechische Premier Tsipras habe zugesichert, in den nächsten Tagen eine vollständige Liste mit spezifischen Reformvorschlägen vorzulegen. Vollständiger als die erste, wie sie betonte. Diese würde dann zügig geprüft. Spekulationen, Tsipras habe darum gebeten, schon vorher einen Teil der ausstehenden Hilfsgelder zu überweisen, wollte die Kanzlerin nicht kommentieren.

Kein Kurswechsel also im Schuldenstreit. Bestenfalls ein neuer Anlauf und eine Demonstration des guten Willens. Der Druck auf Griechenland, mit den sogenannten Institutionen, also der ehemaligen "Troika" bestehend aus EU-Kommission, Internationalem Währungsfonds und Europäischer Zentralbank, zusammenzuarbeiten und den vorgeschriebenen Sparkurs fortzusetzen, bleibt bestehen. Ebenso der akute Finanzbedarf: Hatte es bisher geheißen, Athen könne problemlos noch bis Ende April ohne die zugesagten Euro-Milliarden auskommen, scheint die Deadline nun eher Ende März zu sein.

Tsipras macht gute Miene zum Spiel

Alexis Tsipras in Brüssel
galerie

Viel Zeit bleibt ihm nicht: Alexis Tsipras in Brüssel

Griechenlands Regierungschef machte am Ende trotzdem gute Miene zum Spiel: Man sei optimistischer nach dieser Aussprache. Alle Seiten hätten ihren Willen bekräftigt, ihr Bestes zu tun, um die Schwierigkeiten der griechischen Wirtschaft so schnell wie möglich zu überwinden.

Viel Zeit dafür bleibt Tsipras freilich nicht. Das dürfte er wissen. Und so kam wenige Stunden nach der Vereinbarung von Brüssel ein positives Signal aus Athen. Das griechische Finanzministerium ließ wissen, dass es die Kontrollen von EU, EZB und IWF ab sofort wieder zulasse. An der ungeliebten Troika führt für die Griechen also vorerst kein Weg vorbei. Und eine Lösung des langfristigen Schuldenproblems ist weit und breit nicht in Sicht. Vielleicht kommt dieses Thema ja am kommenden Montag zur Sprache, beim Treffen von Merkel und Tsipras in Berlin.

Krisentreffen in Brüssel
H. Romann, BR Brüssel
20.03.2015 17:23 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: