Flaggen der EU-Mitgliedsstaaten

Kritik an Frankreich und Italien Die EU bestraft nicht - aber rüffelt

Stand: 28.11.2014 11:31 Uhr

Die EU-Kommission hat die Haushaltspläne von sieben Eurostaaten kritisiert. Frankreich, Italien und fünf weitere Länder liefen Gefahr, mit ihren Etatentwürfen gegen die Regeln des Stabilitäts- und Wachstumspakt zu verstoßen, teilte die Brüsseler Behörde mit.

Unter besonderer Beobachtung stehen neben den Franzosen und den Italienern auch die Belgier. Zwar verhängt Brüssel vorerst keine Sanktionen gegen die drei Länder. Allerdings wird ihre Haushaltslage im kommenden März erneut geprüft. Daneben rüffelte die Kommission auch Spanien, Malta, Österreich und Portugal.

alt Rolf-Dieter Krause

Kurzkommentar

Es spricht Jean-Claude Juncker zur Süddeutschen Zeitung: "Ich habe die Wahl getroffen, nicht zu sanktionieren. Das wäre einfach gewesen. Wir haben Regeln." - eben. Die Regeln sehen Sanktionen vor, wenn Staaten wie zum Beispiel Frankreich fortgesetzt zu hohe Schulden machen. Diese Regeln sind im Zuge der Eurokrise sogar verschärft worden. So sollte verlorene Glaubwürdigkeit zurückgewonnen werden. Aber wenn diese Regeln nicht gelten oder nach Gutsherrenart "flexibel" angewandt werden, dann nützen sie auch nicht der Glaubwürdigkeit. Der kurzfristige Opportunismus des Kommissionspräsidenten ist langfristig schädlich.

Von Rolf-Dieter Krause, WDR, ARD-Studio Brüssel

Als vorbildlich ordnete Brüssel dagegen die Haushaltspläne Deutschlands, Irlands, Luxemburgs, der Niederlande und der Slowakei ein. Estland, Lettland, Slowenien und Finnland halten sich nach Ansicht der Behörde immerhin weitgehend an die EU-Regeln. Gesondert werden die Euro-Krisenländer Griechenland und Zypern betrachtet, in denen noch Hilfsprogramme laufen.

"Die Länder mögen keine Sanktionen, die aus Brüssel kommen"

Er habe die Wahl getroffen "nicht zu sanktionieren", hatte Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker zuvor in einem Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" gesagt.

Es wäre zwar einfach gewesen, jetzt Strafen zu verhängen, so der Luxemburger. Er habe sich aber anders entschieden, um die Länder selbst erklären zu lassen, wie sie ihre Haushalte in Ordnung bringen wollten. "Die Länder mögen die Lektionen nicht, die aus Brüssel kommen."

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble mahnte unterdessen, die Defizitgrenzen trotz der momentanen Wirtschaftsschwäche in Europa einzuhalten. "Wir müssen alle dafür sorgen, dass wir uns an die europäischen Regeln halten und dass wir gemeinsam dafür Verantwortung tragen, dass das Wachstum besser wird", sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk.

Zugleich räumte Schäuble allerdings ein, "dass einige unserer wichtigsten Partner im Augenblick in einer schwierigeren Lage sind als wir. Und wir wissen, dass wir eine gemeinsame Verantwortung haben, dass wir auch Solidarität üben müssen."

EU-Kommission gibt Defizitländern mehr Zeit für Budgetnachbesserung
tagesschau 20:00 Uhr, 28.11.2014, Christian Feld, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 28. November 2014 um 17:30 Uhr.

Darstellung: