Schäuble Rettungsschirm

Einigung auf dauerhaften Rettungsschirm ESM Geld statt Garantien im Kampf gegen die Krise

Stand: 24.01.2012 17:38 Uhr

Der dauerhafte Euro-Rettungsschirm ESM hat gegenüber dem bestehenden EFSF einen großen Vorteil: Er verfügt über eigenes Geld und nicht nur über Kreditgarantien der Euro-Staaten. Finanzminister Schäuble will die Einzahlung des Kapitalstocks von 80 Milliarden Euro beschleunigen.

Von Martin Bohne, MDR-Hörfunkstudio Brüssel

Nicht immer hat man den Bundesfinanzminister nach einem Treffen mit seinen europäischen Ressortkollegen so entspannt gesehen. "Sie sehen mich in relativ guter Laune", sagt Wolfgang Schäuble zu den Journalisten. Der Grund für seine gute Laune: Er sieht die Eurozone bei der Bewältigung der Schuldenkrise Schritt für Schritt vorankommen.

ESM soll mit insgesamt 500 Milliarden Euro im Sommer in Kraft treten
tagesschau 20:00 Uhr, 24.01.2012, Christian Feld, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Ein entscheidendes Element dabei ist die Einigung der Finanzminister auf die rasche Inkraftsetzung des neuen Europäischen Stabilitätsmechanismus ESM. Der ESM soll schon im Juli seinen Vorläufer EFSF bei der Rettung von Euro-Pleitekandidaten ablösen und dafür 500 Milliarden Euro in der Kriegskasse haben. Aber vor allem hat der ESM eine viel robustere Struktur. Mit 80 Milliarden Euro eingezahltem Kapital werde der ESM viel vertrauenswürdiger sein, glaubt Schäuble. "Denn es überzeugt Finanzinvestoren nichts so sehr, wie wenn die Mitgliedsstaaten der Eurozone Kapital eingezahlt haben."

EFSF verfügte über kein eigenes Kapital

Symbolbild zum Verlust des Triple-A-Ratings
galerie

Der ESM soll das Top-Rating AAA sichern, das der EFSF gerade verloren hat.

Der Vorläufer EFSF hat keinerlei eigenes Kapital. Er konnte sich allein auf Kreditgarantien der Euro-Staaten stützen. Auch deshalb ist ihm kürzlich von der Ratingagentur Standard & Poor's die Top-Bonität aberkannt worden. Schäuble will daher dem ESM noch schneller zu voller Schlagkraft verhelfen. Nach dem gegenwärtigen Stand sollen die Teilnehmerstaaten den Kapitalstock von 80 Milliarden Euro in fünf Jahrestranchen einzahlen. Es wäre natürlich wirksamer, diesen recht langen Zeitraum zu verkürzen. "Wir sind dazu bereit und wir würden es auch begrüßen, wenn man die Einzahlung schneller vornehmen könnte", sagt Schäuble. Realistisch wären nach seiner Einschätzung zwei Jahre.

Dieses Zugeständnis tut dem deutschen Kassenwart, der immerhin mehr als ein Viertel zur ESM-Mittelaustattung beitragen muss, durchaus weh. Denn im Unterschied zu Kreditgarantien, die nur dann Kosten verursachen, falls ein Schuldnerstaat die Hilfskredite nicht zurückzahlen kann, ist die Bareinlage beim ESM sofort haushaltswirksam. Das heißt, Schäuble muss dafür neue Schulden machen.

Deutschland gegen ESM-Aufstockung

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble
galerie

Bundesfinanzminister Schäuble verweist bei der Debatte über die ESM-Aufstockung auf den Gipfel im März.

Auch das trägt dazu bei, dass die Deutschen alles andere als begeistert sind, wenn immer wieder Forderungen nach einer Aufstockung der ESM-Kriegskasse laut werden. Zuletzt von IWF-Chefin Christine Lagarde, die dringend dazu rät, die vom EFSF nicht verbrauchten rund 250 Milliarden Euro auf den ESM zu übertragen. Der Vorschlag findet offensichtlich viel Sympathie. "Ich glaube, dass das konsensfähig ist", fasste die österreichische Finanzministerin Maria Fekter die Diskussion unter den EU-Ressortchefs zusammen.

Ein richtig kategorisches Nein mag Schäuble dem auch nicht mehr entgegensetzen. Er verweist nur auf den Beschluss des letzten EU-Gipfels, die ESM-Höhe auf dem nächsten Gipfel im März noch einmal zu überprüfen. "Dann wird man im März sehen: reicht's oder reicht's nicht?", sagt er. Und Deutschland dürfte dann mit der Einschätzung, dass die 500 Milliarden ausreichen, ziemlich alleine dastehen.

Verknüpfung von Fiskalpakt und Milliardenhilfen

Der deutsche Finanzminister mag sich damit trösten, dass er bei den Verhandlungen um den ESM-Vertrag in letzter Minute noch eine im Sinne der deutschen Euro-Rettungsphilosophie wichtige Änderung durchsetzen konnte. Kredite aus dem ESM können nur die Länder abrufen, die zuvor den geplanten neuen Fiskalpakt ratifiziert haben. Dieser Pakt sieht die Einführung von verbindlichen Schuldenbremsen vor. " Da kommen Solidität und Solidarität, die zwei Seiten einer Medaille sind, zusammen", sagt Schäuble. Solidität will heißen, die Krisenstaaten müssen sparen und reformieren, dann können sie auch auf Hilfe rechnen.

Darstellung: