Das Euro-Zeichen vor der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt am Main

Eurogruppen-Treffen in Luxemburg Gelder für Portugal, Ultimatum für Griechenland

Stand: 09.10.2012 04:35 Uhr

Auch an Tag eins nach dem Startschuss für den neuen dauerhaften Rettungsmechanismus ESM befindet sich die europäische Politik weiterhin im Kriseninterventionsmodus. Um die Kreditwürdigkeit der Schuldenländer steht es nach wie vor nicht zum Besten.

Zwar wurde der neue Euro-Rettungsfonds von den Ratingagenturen gut bewertet - die Ratingagentur Moody's verlieh dem ESM die Bestnote AAA. Doch gleichzeitig warnte Moody's auch, sollte sich die Kreditwürdigkeit einzelner Eurostaaten verschlechtern, würde dies auch das Rating des ESM mit in den Keller ziehen.

Ultimatum an Griechenland

Spaniens Wirtschaftsminister Luis de Guindos (li.) im Gespräch mit dem luxemburgischen Regierungschef und Eurogruppen-Vorsitzenden Jean-Claude Juncker
galerie

Eurogruppenchef Jean-Claude Juncker (r.) ist nun auch Vorsitzender des ESM-Gouverneursrats.

Dem krisengeschüttelten Griechenland stellte die Gruppe der Euroländer ein Ultimatum von zehn Tagen zur Einhaltung seiner Sparversprechen. Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker sagte am Abend, bis zum 18. Oktober müssten in Athen die bereits vor einem halben Jahr zugesagten Reformen und Sparmaßnahmen umgesetzt werden. Er kündigte Beschlüsse zu Griechenland für die "kommenden Wochen" an.

"Es gibt Fortschritte vor Ort, aber es muss noch mehr getan werden, und zwar an allen Fronten", sagte auch die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, nach Beratungen mit den Euro-Kassenhütern in Luxemburg. "Handeln heißt handeln - nicht reden."

Die internationalen Kreditgeber - unter ihnen ist auch der IWF - haben bislang das neue Sparprogramm Athens von 14,5 Milliarden Euro noch nicht gebilligt. Dies ist aber Voraussetzung für die Freigabe einer Kredittranche von 31,5 Milliarden Euro, ohne die Griechenland schon bald zahlungsunfähig wäre.

Eurogruppe warnt Athen
ARD-Morgenmagazin 07:00 Uhr, 09.10.2012, Rolf-Dieter Krause, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Milliarden für Spaniens Banken

Spaniens marode Banken sollen vom europäischen Rettungsfonds ESM im November erste Milliardenhilfen erhalten. Die Euroländer hatten Madrid bereits im Juli pauschal bis zu 100 Milliarden Euro für angeschlagene Geldhäuser zugesagt.

Stresstests hatten ergeben, dass die angeschlagenen spanischen Geldhäuser zu ihrer Sanierung zusätzliche Kapitalspritzen von knapp 60 Milliarden Euro brauchen. Nach früheren spanischen Angaben werden davon rund 40 Milliarden Euro von den Euro-Partnern benötigt. Ob Madrid einen Antrag auf ESM-Hilfen für den Staatshaushalt stellen wird, ist weiter offen.

Druck auf Zypern steigt

Die Euroländer machten auch auf Zypern Druck, sich intern auf ein Hilfsprogramm zu einigen. Die Arbeiten sollten beschleunigt werden, forderte der luxemburgische Premier Juncker. Der IWF will noch im laufenden Monat eine Mission nach Nikosia schicken, um Bausteine eines Hilfsprogramms zu beraten.

Die Banken Zyperns sind schwer von der Finanzkrise getroffen. Die Ratingagentur Moody's hatte die Kreditwürdigkeit Zyperns am Abend um drei Stufen abgewertet und somit noch tiefer in den Ramschstatus befördert. Das Rating des Inselstaats liegt jetzt nur noch auf der Stufe B3.

Neue Hilfstranche für Portugal

Außerdem gaben die Eurogruppen-Chefs eine Hilfszahlung für Portugal frei, die insgesamt 4,3 Milliarden Euro erreichen wird. 1,5 Milliarden Euro davon entfallen auf den IWF, der auch grünes Licht geben will.

Portugal bekommt bis 2014 Zeit und damit ein Jahr mehr als geplant, um sein Defizit auf drei Prozent der Wirtschaftsleistung zu drücken. Die Kassenhüter aller 27 EU-Staaten müssen dem noch zustimmen, was aber als Formsache gilt. Lissabon profitiert von einem Hilfsprogramm von 78 Milliarden Euro.

Darstellung: