rettungsschirm

Debatte über Euro-Rettungsschirm "ESM-Bank wäre eine Inflationsmaschine"

Stand: 31.07.2012 17:06 Uhr

Die Bundesregierung und die Koalitionsparteien CDU, CSU und FDP lehnen eine Banklizenz für den dauerhaften Euro-Rettungsschirm weiter strikt ab. Berichte, wonach die seit langem diskutierte Idee in der Eurozone mittlerweile Unterstützung gewinne, konterte das Bundesfinanzministerium mit einer klaren Stellungnahme: Der ESM verfüge laut Vertrag über keine Banklizenz. Das solle sich auch nicht ändern. "Wir sehen keine Notwendigkeit dafür", sagte ein Ministeriumssprecher. "Wir führen auch keine Gespräche zu dem Thema."

FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle
galerie

FDP-Fraktionschef Brüderle warnt vor einer "Inflationsmaschine".

Politiker aller Koalitionsparteien wiesen den erneut aufgekommenen Vorschlag entschieden zurück. FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle bezeichnete die Banklizenz als "eine Inflationsmaschine und eine Vermögensvernichtungswaffe". Die Bundesregierung und andere Geberländer seien nicht bereit, sich an einem "inflationspolitischen Himmelfahrtskommando" zu beteiligen, sagte er der "Welt". Die Pläne sollten sofort in der Schublade verschwinden. Sie seien weder im deutschen noch im europäischen Interesse.

Hintergrund: Anleihekauf durch den ESM

Bislang war vorgesehen, dass der dauerhafte Euro-Rettungsschirm ESM Staatsanleihen von Euro-Ländern selbst kaufen kann, damit diese Staaten niedrigere Zinsen zahlen müssen, wenn sie sich bei Investoren Geld leihen. Der ESM kann diese Papiere aber nicht unbegrenzt kaufen. Denn das Geld für diese Geschäfte muss sich der Rettungsschirm auf dem Kapitalmarkt selbst leihen. Zur Absicherung dient dabei das Stammkapital von 700 Milliarden Euro, das die Euro-Staaten bereitstellen.
Bekäme der ESM nun eine Banklizenz, könnte er sich wie andere Geldhäuser nach Bedarf frisches Geld bei der Europäischen Zentralbank leihen. Dafür müsste er Sicherheiten wie die erworbenen Staatsanleihen hinterlegen. So käme ein Kreislauf in Gang, der sich praktisch unbegrenzt fortsetzen ließe. Denn mit dem EZB-Geld könnte der ESM weitere Staatsanleihen kaufen. Damit stiegen aber auch die Risiken für die anderen Euro-Staaten.

Union: ESM darf nicht Bad Bank der EZB werden

Unionsfraktionsvize Michael Meister
galerie

Unionsfraktionsvize Meister lehnt die Banklizenz für den ESM strikt ab.

CDU-Fraktionsvize Michael Meister erklärte, das Modell einer Banklizenz für den ESM führe dazu, "dass wir letztendlich eine Finanzierung von Staatsschulden über die Zentralbank bekommen, und zwar dauerhaft und unbegrenzt". Die Folge wäre eine inflationäre Entwicklung, sagte er im Deutschlandfunk. Die Idee sei daher "für uns nicht vorstellbar". Der haushaltspolitische Sprecher der Unionsfraktion, der CDU-Politiker Norbert Barthle sagte dem "Tagesspiegel", dass der ESM nicht die Bad Bank der Europäischen Zentralbank werden dürfe.

Der CSU-Haushaltsexperte Bartholomäus Kalb sagte, er könne sich nicht vorstellen, dass es im Bundestag eine Mehrheit für eine Banklizenz gebe. "Denn das wollte man ja ausdrücklich nicht." Der ESM könne mit dem Instrument völlig anders agieren als bislang vorgesehen. Es sei zudem nicht zweckmäßig, neben der Europäischen Zentralbank eine weitere "Quasi-Zentralinstitution" zu haben, die unter anderem die Geldmenge beeinflussen könne. Der Vorsitzende der CSU-Mittelstands-Union, Hans Michelbach, sprach von einem "gefährlichen Versuch, das Verbot einer direkten Staatsfinanzierung durch die EZB zu unterlaufen".

FDP-Politiker Brüderle verteidigt deutsche Ablehnung einer ESM-Banklizenz
DLF
01.08.2012 10:39 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Linkspartei dagegen, Grüne dafür

Die Opposition reagierte unterschiedlich auf den Vorschlag, den ESM mit einer Banklizenz auszustatten, um ihm die Möglichkeit zu geben, quasi unbegrenzt Staatsanleihen von Euro-Ländern kaufen zu können. Sahra Wagenknecht, Fraktionsvize der Partei Die Linke im Bundestag, warnte, dass eine Banklizenz für den ESM "nicht zu einem Schuldenabbau, sondern zu einer unlimitierten Bankenrettung" führen werde. Die Zeche dafür müssten die Bürger zahlen.

Dagegen begrüßte Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin die Idee. Nur mit einer Banklizenz für den ESM oder einem gemeinsamen europäischen Schuldentilgungsfonds könne das Vertrauen der Finanzmärkte in den Euro zurückgewonnen werden, sagte er im ARD-Morgenmagazin. "Wer sich wie Schwarz-Gelb beidem verweigert, spielt mit dem Zerbrechen der Eurozone", warnte er. Eine Banklizenz für den ESM sei die bessere und billigere Alternative zum bloßen Ankauf von Anleihen auf dem Sekundärmarkt durch die EZB.

Druck auf Deutschland zur Ausweitung des ESM wächst
nachtmagazin 01:05 Uhr, 01.08.2012, Marion von Haaren, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Banken warnen vor übermäßigen Risiken

Die Sparkassen und der Bundesverband Öffentlicher Banken (VÖB) sprachen sich gegen eine Banklizenz für den ESM aus. "Mit einer solchen Kreditaufnahmemöglichkeit würde das Verbot zur Staatsfinanzierung bei der EZB unterlaufen und das deutsche Haftungsrisiko übermäßig erweitert", sagte der Präsident des Sparkassenverbands, Georg Fahrenschon. Ähnlich äußerte sich VÖB-Hauptgeschäftsführer Hans Reckers. "Dieses Vorhaben würde eine weitere unbegrenzte Vergemeinschaftung von Staatsschulden durch die Hintertür ermöglichen. Das ist klar abzulehnen", sagte er.

Darstellung: