Eine Hand dreht die Heizung auf | dpa

Studie der Hans-Böckler-Stiftung Energiehilfen helfen vielen

Stand: 11.04.2022 14:16 Uhr

Die angekündigten Hilfspakete der Bundesregierung werden einer Studie zufolge bei Haushalten mit niedrigen und mittleren Einkommen für eine deutliche Entlastung bei Energiekosten sorgen. Rentner kommen hingegen schlecht weg.

Die Energie-Entlastungspakete der Bundesregierung werden in vielen Haushalten einen großen Teil der Mehrausgaben durch die explodierenden Energiekosten ausgleichen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der Hans-Böckler-Stiftung.

Bis zu 90 Prozent der Mehrbelastungen ausgleichen

Besonders bei Haushalten mit geringen und mittleren Einkommen und speziell bei Familien werde ein "besonders hoher Anteil" der Mehrausgaben für Energie ausgeglichen, heißt es in der Studie. Bei einer Familie mit zwei erwerbstätigen Erwachsenen, zwei Kindern und einem monatlichen Nettoeinkommen von 2000 bis 2600 Euro könnten die Hilfen rund 90 Prozent der zusätzlichen Belastungen auffangen. Bei einer vergleichbaren Familie mit 3600 bis 5000 Euro netto seien es 77 Prozent.

Deutlich niedriger fällt der Studie zufolge die Entlastung bei Familien aus, in denen nur ein Elternteil erwerbstätig ist: Sie liegt bei einer vierköpfigen Familie mit 2600 bis 3600 Euro Nettoeinkommen bei 59 Prozent. Bei allein lebenden Erwerbstätigen mit bis zu 900 Euro liegt der Ausgleich bei 76 Prozent, bei jenen mit mehr als 5000 Euro bei 44 Prozent.

Dullien: "Bei Rentnern nachlegen"

Bei Rentnern werde nur ein geringer Teil der Mehrausgaben ausgeglichen, hieß es weiter. Bei allein lebenden Rentenbeziehern mit einen Einkommen von unter 900 Euro würden nur neun Prozent der zusätzlichen Belastung kompensiert. "Hier sollte die Regierung noch einmal überlegen, ob nicht etwa bei Rentnerinnen und Rentnern noch einmal nachgelegt werden muss", sagte der Wissenschaftliche Direktor des IMK, Sebastian Dullien.

Die Bundesregierung hatte als Reaktion auf die hohe Inflation und die gedämpfte Kaufkraft zwei Entlastungspakete von insgesamt etwa 30 Milliarden Euro geschnürt. Die Pakete umfassen höhere Steuerfreibeträge, eine Energiepreispauschale für Erwerbstätige sowie einen Familienzuschuss für Eltern ebenso wie ein vorübergehendes Absenken der Energiesteuer auf Kraftstoffe.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 11. April 2022 um 06:41 Uhr.