Ein Windkrafttechniker justiert das Windmessgerät auf einem Enercon-Windkraftrad vom Typ E-66

Windanlagenbau Massiver Stellenabbau bei Enercon

Stand: 08.11.2019 17:43 Uhr

Der Windkraftanlagen-Hersteller Enercon baut nach Angaben mehrerer Medien 3000 Arbeitsplätze ab. Das Unternehmen nannte als Grund die Energiepolitik der Bundesregierung.

Bei dem norddeutschen Turbinenhersteller Enercon drohen nach Angaben mehrerer Medien massive Stellenkürzungen. Das "Handelsblatt" meldet, dass es laut Unternehmenskreisen um mehr als 3000 Jobs gehe.

Auf Betriebsversammlungen bei zahlreichen Enercon-Töchtern wurden demnach die Mitarbeiter darüber informiert, dass die politischen Rahmenbedingungen, der harte Preiskampf auf dem Windmarkt sowie die Verlagerung der Produktion ins Ausland Gründe für den massiven Stellenabbau seien.

"Wir gehen davon aus, dass unsere Neuausrichtung innerhalb der Windindustrie in Gänze eine Betroffenheit von mehreren Tausend Arbeitsplätzen auslösen wird - bei Enercon selbst, bei Produktionspartnern, nachgeordneten Zulieferern sowie bei regionalen Zeitarbeitsfirmen", erklärte Geschäftsführer Hans-Dieter Kettwig in einer Pressemitteilung.

Zulieferern droht das Aus

Laut einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" sollen an den Standorten Aurich und Magdeburg jeweils 1500 Jobs wegfallen. Das Unternehmen wolle ab dem kommenden Jahr Verträge mit deutschen Zulieferern kappen und auch in der Zentrale in Aurich 250 bis 300 Stellen streichen. 

Enercon hat seine Produktion demnach fast vollständig an kleinere Drittfirmen ausgelagert, die aber oft allein von Enercon abhängen. Werden Lieferverträge wie geplant beendet, droht vielen dieser Firmen das Aus.

Enercon: "Die Politik hat uns den Stecker gezogen"

"Die Krise der Energiewende ist auch bei uns angekommen", sagte Enercon-Geschäftsführer Kettwig der "Süddeutschen Zeitung". Hintergrund der Probleme ist ein Einbruch beim Zubau von Windanlagen: Lieferte Enercon in den vergangenen Jahren jährlich teils mehr als 700 Anlagen für den deutschen Markt aus, waren es in diesem Jahr nach Unternehmensangaben erst 65.

"Die Politik hat uns den Stecker gezogen", sagte Kettwig der Zeitung. "Und einen Akku haben wir nicht." Auch das internationale Geschäft könne den Einbruch nicht kurzfristig kompensieren. 

Gewerkschaft: "Desaströs" für Ostfriesland

Das sei "desaströs" für Ostfriesland, sagte Thomas Gelder von der IG Metall Leer-Papenburg. Enercon ist der größte Arbeitgeber in der Region. "Wir fordern eine vernünftige sozialverträgliche Lösung für alle Beteiligten, an der sich auch die Landespolitik mit an den Tisch setzen muss."

Für den Windkonzern aus Aurich ist das der zweite große Stellenabbau innerhalb von einem Jahr. Bereits im September 2018 hatte das ostfriesische Unternehmen mehr als 800 Arbeitsplätze gestrichen. Enercon wollte sich dazu eigentlich am späten Nachmittag in einer Pressekonferenz äußern, die ist allerdings abgesagt worden. Stattdessen will der Konzern schriftlich zu der geplanten Neuausrichtung Stellung beziehen.

Über dieses Thema berichtete NDR 1 Niedersachen am 08. November 2019 um 13:30 Uhr.

Darstellung: