Euro Rettungsschirm

Kompromisssuche vor EU-Gipfel Streit statt Lösungen für die Schuldenstaaten

Stand: 20.10.2011 13:04 Uhr

Drei Tage vor dem EU-Gipfel zur Schuldenkrise ringen die Regierungen der Euro-Staaten um gemeinsame Lösungen. Zwischen Deutschland und Frankreich zeichnet sich dabei noch keine Einigung im Streit um eine Stärkung des Euro-Rettungsschirms EFSF ab. Am Abend hatten Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident Nicolas Sarkozy in Frankfurt auf einem kurzfristig angesetzten Treffen über mögliche Kompromisse verhandelt. Zum Inhalt der Gespräche wurden bislang keine Details bekannt.

Ein wichtiger Streitpunkt bleibt offenbar die Frage, wie die EFSF-Mittel über einen Kredithebel vervielfacht werden sollen. Frankreich will dies erreichen, indem der Rettungsschirm eine Banklizenz erhält. Deutschland widersetzt sich laut Angaben aus Regierungskreisen diesem Ziel und strebt offenbar an, die erwünschte Hebelwirkung über eine Art Versicherungsmodell zu erreichen. Dabei würde der EFSF das Ausfallrisiko privater Investoren beim Kauf von Staatsanleihen hoch verschuldeter Euro-Länder zum Teil absichern und damit die Kaufanreize erhöhen.

Oliver Mayer-Rüth (ARD) über die Leitlinien und das Treffen von Merkel und Sarkozy
Eins Extra 13:00 Uhr, 20.10.2011

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Entwurf für Leitlinien verschickt

In der Nacht verschickte das Bundesfinanzministerium den Entwurf der neuen Ausführungsbestimmungen für den EFSF an Bundestagsabgeordnete. In diesem Leitlinienentwurf, aus dem mehrere Nachrichtenagenturen zitieren, ist noch nicht genau dargelegt, wie gegebenenfalls eine Hebelwirkung zustande kommen soll. Im Anschreiben hieß es: "Ob und in welcher Ausgestaltung die Möglichkeit der Effizienzsteigerung tatsächlich in die Leitlinien aufgenommen wird, ist deshalb zum jetzigen Zeitpunkt noch offen." Mehrere Varianten seien noch im Gespräch. Das Schreiben stammt aus dem Büro von Finanzstaatssekretär Steffen Kampeter.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble
galerie

Bundesfinanzminister Schäuble muss sich gegen scharfe Kritik der Opposition wehren.

Der Entwurf der Leitlinien betrifft vor allem neue Instrumente, die der EFSF im Zuge der gerade beschlossenen Reform erhalten soll. Es geht dabei um den Ankauf von Staatsanleihen hoch verschuldeter Staaten der Eurozone, um vorbeugende Finanzhilfen sowie um die Vergabe von Krediten, die die Euro-Staaten zur Unterstützung nationaler Banken einsetzen können.

Opposition empört über Schäuble

Oppositionsabgeordnete äußerten sich empört über den versandten Entwurf aus dem Haus von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble. Der haushaltspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Carsten Schneider, sprach von einem Verwirrspiel. Den Abgeordneten sei von Schäuble ein Text übersandt worden, "der vollkommen anders ist, als das, was öffentlich diskutiert wird". Weder die Frage des Volumens des EFSF sei endgültig geklärt, noch sei die viel diskutierte "Hebelung" des Fonds enthalten. "Ich erwarte, dass Herr Schäuble das schnellstens aufklärt, denn sonst kann der Bundestag oder der Haushaltsausschuss nicht beraten", sagte Schneider.

Die Grünen-Politikerin Priska Hinz argumentierte ähnlich. Für sie gebe mit dem vorliegenden Text derzeit keine Grundlage für Beschlüsse im Haushaltsausschuss. "Solange wir nicht wissen, ob der Hebel aufgenommen wird oder nicht, können wir nicht darüber beschließen", sagte sie.

Debatte um Zustimmungspflicht des Bundestags

Über die Leitlinien für den EFSF berät heute der Haushaltsausschuss des Bundestages. Innerhalb des Parlaments schwelt inzwischen ein Streit, in welcher Form eine Zustimmung erforderlich ist. Bundestagspräsident Norbert Lammert wies Forderungen der Opposition zurück, das Parlament müsse über den Hebel-Mechanismus im EFSF abstimmen. "Wenn die Höhe der Verpflichtungen verändert würde, müsste der Bundestag erneut befasst werden", sagte er der "Frankfurter Rundschau". Wie der Fonds jedoch die Mittel einsetze, werde mit Leitlinien festgelegt, "die der Zustimmung des Haushaltsausschusses bedürfen". Dadurch sei die parlamentarische Mitwirkung ausreichend gewährleistet.

SPD-Fraktionsgeschäftsführer Thomas Oppermann sagte dazu: "Herr Lammert hat unrecht. Die Entscheidung, die Kapazität des EFSF auf ein oder zwei Billionen Euro zu erweitern, berührt die haushaltspolitische Gesamtverantwortung des Bundestages." Auch der Parlamentarische Geschäftsführer der Grünen, Volker Beck, argumentierte, dass durch die geplante Einführung eines Kredithebels das Verlustrisiko für die deutsche Haftungssumme von bislang 211 Milliarden Euro steige. Deshalb müsse das Plenum des Bundestages vor einer Zustimmung Merkels auf dem EU-Gipfel seine Einwilligung erklären. Der Fraktionsvize der Partei Die Linke, Ulrich Maurer, erklärte: "Die Bundesregierung versucht, ihre neue europäische Gelddruckmaschine am Deutschen Bundestag vorbeizuhebeln." Dies stelle die Grundlagen der Demokratie infrage.

Erwartungen an Gipfel gedämpft

International wurden im Vorfeld des Gipfels erneut die Hoffnungen auf eine nachhaltige Lösung der Schuldenkrise gedämpft. Österreichs Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner bezeichnete es als Illusion, "den berühmten Befreiungsschlag" zu erwarten. "Wir werden uns noch länger mit dem Thema beschäftigen", fügte er hinzu. Der finnische Ministerpräsident Jyrki Katainen hatte bereits am Mittwoch erklärt: "Ich glaube nicht, dass am Sonntag Lösungen gefunden werden können, die alles richten."

EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso drängte die Euro-Staaten zur Kompromissbereitschaft. Er verlangte erneut eine Stärkung des Euro-Rettungsschirms. "Wenn ein Punkt wichtiger ist als alle anderen, dann ist das die Notwendigkeit, die Brandschutzmauer zu stärken." Er fügte hinzu: "Wir haben eine Hebelung des EFSF vorgeschlagen. Und ich hoffe, darauf wird man sich am Sonntag einigen".

Umfrage

Bringt der EU-Gipfel die Lösung?

Der Druck vor dem EU-Gipfel zur Euro-Rettung ist immens groß: Am Sonntag sollen die europäischen Staats- und Regierungschefs ein umfassendes Paket gegen die Schuldenkrise beschließen. Doch wie die Maßnahmen genau aussehen sollen - darüber herrscht noch immer Uneinigkeit zwischen allen Beteiligten. Glauben Sie, dass der EU-Gipfel konkrete Ergebnisse für eine dauerhafte Lösung der Krise liefern wird?

A
B
C
Darstellung: