Export 2008

Frühjahrsgutachten des DIW "Nicht-Prognose" macht ein bisschen Hoffnung

Stand: 15.04.2009 11:39 Uhr

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) erwartet zum Jahreswechsel ein Ende der scharfen Rezession. Für Anfang 2010 komme eine leichte Belebung als realistisches Szenario in Sicht, erklärte DIW-Chef Klaus Zimmermann. Am ehesten sei von einer "sehr schwachen und langsamen Erholung" auszugehen.

Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, Zimmermann
galerie

DIW-Präsident Klaus Zimmermann sieht im kommenden Jahr eine leichte Erholung der Konjunktur.

Zum sich abzeichnenden Ende der Talfahrt tragen aus Sicht der DIW-Forscher die weltweiten Konjunkturprogramme bei. "Vor allem sprechen aber die niedrigen Rohstoffpreise und die dadurch sinkende Inflation für eine graduelle Erholung der Weltwirtschaft", sagte Zimmermann. Eine genaue Prognose zum Wirtschaftswachstum im kommenden Jahr gab das DIW, wie angekündigt, nicht ab.

Klares Nein zu neuen Staatsausgaben

Ein drittes Konjunkturpaket lehnt das Institut in seinem Frühjahrsgutachten strikt ab. "Allein schon die Debatte darüber ist schädlich, denn sie schafft neue Unsicherheiten", sagte Zimmermann. "Angesichts der ohnehin drastisch steigenden Staatsschulden wären weitere Konjunkturmaßnahmen - seien es weitere Ausgaben, oder seien es Steuersenkungen - nicht zu verantworten."

Containerhafen
galerie

Vor allem den Export wird die Rezession nach DIW-Ansicht hart treffen.

Für dieses Jahr rechnen die Experten mit einem drastischen Anstieg des Staatsdefizits auf 77,9 Milliarden Euro. Auch die Zahl der Arbeitslosen werde im Jahresschnitt auf knapp 3,7 Millionen steigen. Für 2009 gibt das Institut auch eine Prognose für das Wachstum ab: Das Bruttoinlandsprodukt, das 2008 noch um 1,3 Prozent gewachsen war, werde um 4,9 Prozent schrumpfen. Alleine beim Export sieht das DIW ein MInus in Höhe von 12,9 Prozent.

Darstellung: