Ein Roboter in einem chinesischen Labor | Bildquelle: AFP

Bitkom-Studie Digitalisierung bedroht drei Millionen Jobs

Stand: 02.02.2018 09:53 Uhr

Drei Millionen Jobs könnten bis 2022 der Digitalisierung zum Opfer fallen, warnt der IT-Verband Bitkom. Mittelfristig sei die Hälfte aller Berufsbilder bedroht, doch von Ideen fehle in der Politik jede Spur.

Die zunehmende Digitalisierung vernichtet einer Studie zufolge viele Arbeitsplätze in Deutschland. Rund 3,4 Millionen Stellen werden allein in den kommenden fünf Jahren weg fallen, weil Roboter oder Algorithmen die Arbeit übernehmen, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" unter Berufung auf eine Umfrage des IT-Verbands Bitkom unter 500 deutschen Unternehmen. Angesichts von aktuell knapp 33 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten entspräche das rund jeder zehnten Stelle. Zudem sieht sich demnach jede vierte Firma durch die Digitalisierung sogar in ihrer Existenz bedroht.

Zahlreiche bedrohte Berufsfelder

Laut Bitkom gibt es in der Kommunikationstechnik derzeit noch 20.000 Arbeitsplätze, im Gegensatz zu den 200.000 Stellen, die es Mitte der 1990er-Jahre gab. "Wir haben in nur fünfzehn Jahren 90 Prozent der Arbeitsplätze in diesem Bereich verloren - durch die Digitalisierung", sagte Bitkom-Präsident Achim Berg der Zeitung.

Eine solche Entwicklung drohe als nächstes Banken und Versicherungen, aber auch der Chemie- und Pharmabranche. In den nächsten 20 Jahren werde die Hälfte aller Berufsbilder wegfallen.

Digitalisierung in der Politik

Berg beklagt die aus seiner Sicht unzureichende Beschäftigung der Politik mit dem Thema Digitalisierung. Mit Blick auf die gegenwärtigen Koalitionsverhandlungen kommen ihm die diskutierten Themen wie Arzthonorare oder die Soli-Abschmelzung "seltsam entrückt" vor. Es würden nur die Erträge der Agenda 2010 verteilt. Von Ideen, wie Deutschland in Zukunft Geld verdienen wolle, fehle jede Spur. "Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos ging es in nahezu jeder Veranstaltung um Künstliche Intelligenz. In Berlin habe ich davon bislang viel zu wenig gehört."

In ihren Gesprächen konnten sich Union und SPD im Themenkomplex Digitalisierung bisher nur auf einen flächendeckenden Ausbau von schnellem Internet bis 2025 einigen. Zudem halten sie an der Netzneutralität fest.

Über dieses Thema berichtet tagesschau24 am 02. Februar 2018 um 12:00 Uhr.

Darstellung: