DGB setzt auf Gehaltssteigerungen Sommer verlangt mindestens Mindestlohn

Stand: 11.01.2012 14:48 Uhr

DGB-Chef Sommer
galerie

Mit höheren Löhnen die Binnennachfrage ankurbeln: DGB-Chef Sommer.

Der Deutsche Gewerkschaftsbund fordert deutliche Gehaltssteigerungen in diesem Jahr. Die Binnennachfrage könne mit steigenden Reallöhnen einen wichtigen Beitrag zur Stabilisierung der Wirtschaft leisten, sagte DGB-Chef Michael Sommer. Zwar schwächele die Konjunktur etwas, aber in der Industrie sei die Lage nicht nur stabil und der Ausblick positiv. "Deswegen gehen wir davon aus, dass es zu den oftmals prophezeiten Einbrüchen nicht kommt", sagte Sommer.

Im DGB sind die einzelnen Gewerkschaften für die Tarifpolitik zuständig. Die IG Metall etwa will ihre Forderung für die im Frühjahr startenden Tarifverhandlungen im Februar festlegen. Die für die deutsche Schlüsselbranche zuständige Gewerkschaft hatte zuletzt im Dezember die Erwartungen an einen hohen Lohnzuwachs gedämpft. Damals nannte der einflussreiche Bezirk Baden-Württemberg eine Erhöhung von mindestens 3,4 Prozent. Bei den Mitarbeitern seien die aber Erwartungen höher.

DGB-Chef Sommer fordert europäisches Konjunkturprogramm
tagesschau 20:00 Uhr, 11.01.2012, Matthias Deiß, RBB

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Sommer: Allgemeiner Mindestlohn wird kommen

DGB-Chef Sommer bekräftigte die Forderung seines Verbandes nach einem allgemeinen gesetzlichen Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde. Der gesetzlich fixierte Mindestlohn müsse dann alle "darunter liegenden Löhne kassieren". Spätestens nach der nächsten Bundestagswahl werde der Mindestlohn im Gesetzblatt stehen. "Da bin ich absolut sicher", sagte Sommer. Mit einem Mindestlohn in der Leiharbeitsbranche sei es nicht getan. Leiharbeiter müssten im Übrigen "nach einer kurzen Einarbeitungszeit" beim Lohn mit den Stammbeschäftigten gleichgestellt werden.

Von diesem Jahr an gelten bereits für etwa vier Millionen Beschäftigte in Deutschland branchenspezifische Mindestlöhne. Als weitere Branche ist die Zeitarbeit mit etwa 900.000 Beschäftigten dazugekommen.

DGB-Chef Sommer fordert steigende Reallöhne
K. Lohse, ARD Berlin
11.01.2012 14:02 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: