Der aktuelle Spielball der Saison 2015/ 2016

Verträge für Fußball-Bundesliga DFL kassiert Rekordsumme für Medienrechte

Stand: 09.06.2016 14:42 Uhr

Rund 4,6 Milliarden Euro - diese Rekordsumme wird die DFL für die Medienrechte ab der Saison 2017/18 einstreichen. Das heißt für die Vereine ein Plus von 85 Prozent. Für die Zuschauer ändert sich vor allem eines: Eurosports PayTV wird Freitags- und Montagsspiele live zeigen.

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hat die Medienrechte für die Fußball-Bundesliga von der Saison 2017/18 bis zur Saison 2020/21 vergeben. Sie erlöst damit für diese vier Spielzeiten der ersten und zweiten Liga die Rekordsumme von 4,64 Milliarden Euro. Dies gab Geschäftsführer Christian Seifert nach der Mitgliederversammlung der 36 Profivereine bekannt.

Laut Seifert heißt dies für die 36 Proficlubs ein Plus von 85 Prozent. Statt der bisher durchschnittlich 628 Millionen Euro pro Jahr kassiere die Liga künftig durchschnittlich 1,159 Milliarden Euro. Dazu kommen Einnahmen aus der Auslandsvermarktung. Die Einnahmen können sich zudem noch weiter erhöhen, weil nicht alle ausgeschriebenen Rechtepakete verkauft wurden.

"Wichtiger Schritt" und "überragendes Ergebnis"

Das Ergebnis sei "ein wichtiger Schritt mit Blick auf die Zukunftsfähigkeit des deutschen Spitzenfußballs", sagte Seifert weiter. Die Bundesliga habe jetzt beste Voraussetzungen, weiterhin zu den drei umsatzstärksten Fußballligen der Welt zu gehören "und damit Spitzensport auf höchstem Niveau zu präsentieren".

Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge zeigte sich "hochzufrieden". "Das ist ein ausgezeichnetes, ich würde schon sagen überragendes Ergebnis", kommentierte er.

Andreas Clarysse, HR, über die Vergabe der Bundesligarechte
tagesschau 16:00 Uhr, 09.06.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Kaum Veränderungen bei ausstrahlenden Sendern

Auch die künftige Aufteilung der Übertragungsrechte ist jetzt klar: Die PayTV-Sparte von Eurosport wird die Freitagsspiele live zeigen, das ist neu. Auch die neuen Montagsspiele in der ersten Liga zeigt Eurosport. Sky behält dagegen seine aktuellen Direktübertragungsrechte für die Spiele am Samstag und einige Spiele am Sonntag. Saison- und Rückrundenauftakt werden nun live im ZDF zu sehen sein.

Die Highlight-Berichterstattung bleibt unter anderem bei ARD und ZDF. Damit zeigen "Sportschau" und "Aktuelles Sportstudio" wie bisher ihre Spielzusammenfassungen. Vor der Auktion hatte auch der Sender RTL ein Interesse an den Rechten gezeigt.

Die Audio-Rechte bleiben für UKW bei der ARD. Amazon erhält die Audio-Rechte für die Kategorie Web/Mobile.

Darstellung: