Eine Filiale der Deutschen Bank vor der Zentrale der Privatbank Sal. Oppenheim in Köln

Kaufpreis: Eine Milliarde Euro Deutsche Bank übernimmt Sal. Oppenheim

Stand: 28.10.2009 17:19 Uhr

Die Deutsche Bank kauft die angeschlagene Privatbank Sal. Oppenheim. Deutschlands größte Bank zahle eine Milliarde Euro für die komplette Übernahme, erklärte die Bank in einer Pflichtmitteilung für die Börse. Zusätzlich erwirbt die Deutsche Bank die BHF Asset Servicing GmbH, diese soll weiterverkauft werden. Insgesamt werde ein Kaufpreis von 1,3 Milliarden Euro für "die verschiedenen zu erwerbenden Einheiten" gezahlt, erklärte die Deutsche Bank. Die BHF war 2005 von Sal. Oppenheim übernommen worden. Das Geschäft soll voraussichtlich im ersten Quartal 2010 abgeschlossen werden.

Verluste durch Bankenkrise und Fehlspekulationen

Schild der Bank Sal. Oppenheim
galerie

Nach 220 Jahren muss Sal. Oppenheim seine Eigenständigkeit aufgeben.

Mit der Übernahme des renommierten Privatbankhauses baue die Deutsche Bank ihr Vermögensverwaltungsgeschäft in Europa deutlich aus und stärke damit seine stabilen Geschäftsfelder, erklärte Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann. Der Sprecher der Gesellschafter von Sal. Oppenheim, Matthias Graf von Krockow, erklärte, die Bank "freue sich", seine Kunden künftig aus einem starken Verbund heraus betreuen zu können und dabei die Stärken beider Häuser zu kombinieren.

Das 1789 gegründete Traditionshaus war durch die Bankenkrise und eine Reihe von Fehlinvestitionen zuletzt in Schwierigkeiten geraten und musste für 2008 einen Verlust von 117 Millionen Euro ausweisen. Im August hatte die Deutsche Bank mitgeteilt, sie prüfe eine Beteiligung an Sal. Oppenheim.

Aus nach 220 Jahren

Das Bankhaus Sal. Oppenheim jr. & Cie. geht 2009 in sein 220. Geschäftsjahr. Mit einer Bilanzsumme von 41,4 Milliarden Euro (2008) ist das Unternehmen die größte unabhängige Privatbankgruppe Europas. Zum exklusiven Kundenkreis zählen vermögende Unternehmerfamilien und Privatiers, dementsprechend gilt die integrierte Vermögensverwaltungs- und Investmentbank als Berater der Vermögenden. Sal. Oppenheim beschäftigt rund 4300 Mitarbeiter. 2007 verlagerte Sal. Oppenheim den Konzernsitz nach Luxemburg mit dem Ziel, das internationale Geschäft weiter auszubauen.

Darstellung: