Deutschland Zins

4,6 Milliarden Euro durch Anleihe eingesammelt Deutschland leiht sich Geld zum Nulltarif

Stand: 23.05.2012 13:47 Uhr

Der deutsche Staat hat zum ersten Mal in der Geschichte längerfristig Schulden gemacht, ohne dafür Zinsen zahlen zu müssen. Durch die Versteigerung von Bundesschatzanweisungen mit einer Laufzeit von zwei Jahren nahm der Bund 4,555 Milliarden Euro ein. Die Anleihe wurde mit einem Zinskupon von 0,0 Prozent ausgegeben. "Der Bund beabsichtigt nicht, Bundeswertpapiere mit negativen Kupons zu begeben", sagte der Sprecher der für das Schuldenmanagement zuständigen Finanzagentur. "Ein Kupon von null Prozent stellt insoweit eine Untergrenze dar."

Deutschland gilt als sicherer Hafen

Für die Käufer der Bundesschatzanweisungen bedeuten die Investitionen faktisch einen Vermögensverlust, weil das geliehene Geld am Ende der Laufzeit aufgrund der Inflation weniger wert sein wird. Dennoch übertraf bei der Versteigerung die Nachfrage das Angebot um das 1,7-fache. Die Rolle der Bundesrepublik als Schuldner mit dem besten Ruf unter den Staaten der Eurozone sei dadurch eindrucksvoll unterstrichen worden, erklärte die Finanzagentur. Deutschland profitiert derzeit von seinem Ruf als sicherer Hafen in der Schuldenkrise. Anleger sind deshalb bereit, als Gegenleistung für die Sicherheit deutscher Staatsanleihen auf eine Verzinsung zu verzichten.

Ellen Frauenknecht (ARD) zur historischen Anleihenauktion
tagesschau24 15:30 Uhr, 23.05.2012

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Im Januar war dem deutschen Staat sogar das bislang einmalige Kunststück gelungen, mit Schuldenmachen Geld zu verdienen. Beim Verkauf von Geldmarktpapieren mit einer Laufzeit von sechs Monaten nahm der Bund seinerzeit 3,9 Milliarden Euro ein. Dabei erhielten die Anleger keine Zinsen, sondern zahlten ihrerseits eine durchschnittliche Prämie von 0,0122 Prozent dafür, dass sie Deutschland Geld leihen durften.

Der Bund muss sich in diesem Jahr 252 Milliarden Euro bei Investoren leihen, um Altschulden zu tilgen und neue Schulden zu finanzieren. Während Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble durch die niedrige Verzinsung der Anleihen Milliarden spart, stehen Lebensversicherer und Pensionsfonds vor Problemen. Sie sind verpflichtet, einen Großteil ihres Geldes in möglichst ausfallsichere Staatsanleihen zu stecken. Für Lebensversicherer ist es angesichts des aktuellen Zinsniveaus schwierig, hohe Renditeversprechen einzuhalten.

Auch KfW bekommt günstig Geld

Auch die staatliche Bankengruppe KfW profitiert von der Suche vieler Investoren nach sicheren Geldanlagen. Sie sammelte bei Geldgebern fünf Milliarden Euro ein. Für die Anleihe mit dreijähriger Laufzeit muss sie nur 0,625 Prozent Zinsen zahlen. Die KfW muss bei Anleihen in der Regel etwas mehr Zinsen bieten als der Bund. Mehr als die Hälfte der jetzt ausgegebenen Papiere wurde an Zentralbanken und Vermögensverwalter verkauft, gut ein Drittel ging an Banken. Insgesamt hat die KfW in diesem Jahr bereits 47 Milliarden Euro eingesammelt, am Ende des Jahres sollen es wie 2011 rund 80 Milliarden Euro sein. Die Förderbank nutzt die Mittel unter anderem, um mit billigen Krediten Umwelt- und Klimaschutzprogramme voranzutreiben.

Darstellung: