Die Deutsche Bank in Frankfurt | Bildquelle: REUTERS

Razzia bei Deutscher Bank Offshore-Firma seit Jahren unter Verdacht

Stand: 29.11.2018 18:00 Uhr

Die Razzia bei der Deutschen Bank hängt offenbar mit einer Offshore-Firma zusammen, die in fragwürdige Geschäfte verwickelt sein soll: Laut NDR, WDR und SZ wurde diese noch bis 2017 als Tochter der Deutschen Bank geführt.

Von Jan Lukas Strozyk, Benedikt Strunz, Philipp Eckstein, NDR

Die Razzia bei der Deutschen Bank steht nach Informationen von NDR, WDR und "Süddeutscher Zeitung" offenbar im Zusammenhang mit der Gesellschaft "Regula Limited" mit Sitz auf den Britischen Jungferninseln. Ausweislich der "Panama Papers" war die Gesellschaft mindestens bis Mai 2016 aktiv. Auf ihrer Webseite führt die Deutsche Bank die "Regula" auch für das Jahr 2017 noch als hundertprozentige Tochtergesellschaft. Die Firma wurde, so legen es die Panama Papers nahe, unter anderem benutzt, um Briefkastenfirmen von Kunden der Deutschen Bank zu verwalten. Die Gesellschaft war auch als Direktor anderer Briefkastenfirmen eingesetzt. 

Mutmaßliche Steuerstraftaten

Die Staatsanwaltschaft Frankfurt teilte heute mit, dass die Deutsche Bank über eine Gesellschaft mit Sitz auf den Britischen Jungferninseln allein im Jahr 2016 mehr als 900 Kunden betreute, mit einem Geschäftsvolumen von 311 Millionen Euro. Den Namen der Gesellschaft nannte die Staatsanwaltschaft nicht. Die Bank habe Gelder aus mutmaßlichen Steuerstraftaten über Briefkastenfirmen auf den britischen Jungferninseln verbucht, vermuten die Ermittler.

NDR und SZ berichteten bereits 2013 über die "Regula Limited", im Zusammenhang mit den sogenannten "Offshore Leaks". Bereits damals sagte ein Sprecher der Deutschen Bank, man könne sich zu der konkreten Firma nicht äußern, halte sich aber an alle rechtlichen Vorgaben.

Staatsanwaltschaft ermittlet wegen Geldwäsche gegen die Deutsche Bank
tagesthemen 22:15 Uhr, 29.11.2018, Oliver Feldforth, HR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

In der Folge, das belegten dann die "Panama Papers" im Jahr 2016, wickelte die Deutsche Bank weitere Kundengeschäfte über die "Regula Limited" ab. Reporter von NDR, WDR und SZ sprachen zuletzt im Frühsommer die Deutsche Bank erneut konkret auf die Gesellschaft an. Damals erklärte ein Sprecher, zum Zweck der Gesellschaft könne sich die Bank nicht äußern, da die Informationen zu der Firma dem "Geschäfts- und Betriebsgeheimnis" unterstehen.

Allgemein sagte er, die Deutsche Bank stelle sicher, dass "alle maßgeblichen Regeln und Bestimmungen rund um die Identifikation des Kundens und zur Bekämpfung von Geldwäsche eingehalten werden". Weiter sagte er, man verfüge über entsprechende Richtlinien und Verfahren, die so gestaltet seien, "dass das Risiko, die Bank für solche Zwecke zu missbrauchen, erkannt wird und kontrolliert werden kann".

Luftaufnahme der Jungferninseln
galerie

Die Jungferninseln aus der Luft: Die Firma "Regula Limited" steht im Verdacht, für die Deutsche Bank illegale Geschäfte abgewickelt zu haben.

 

Durchsuchungen erst der Auftakt zu weiteren Ermittlungen?

Aus Ermittlerkreisen ist zu vernehmen, dass die Durchsuchungen bei der Deutschen Bank womöglich nur der Auftakt zu weiteren Ermittlungen im Zusammenhang mit den "Panama Papers" sein könnten. Das Bundeskriminalamt hatte die Daten von einer unbekannter Quelle angekauft und in der eigens gegründeten Einheit "Olet" auswerten lassen.

Im vergangenen Jahr hatte die Bundesfinanzaufsicht BaFin noch erklärt, dass sie deutsche Geldhäuser im Zusammenhang mit den in den Enthüllungen erhobenen Vorwürfen geprüft habe. "Wir haben nachgeforscht, ob auch deutsche Banken in Geschäfte mit Mantelgesellschaften und anderen Steuersparkonstruktionen verwickelt waren, die über die panamaische Kanzlei Mossack Fonseca liefen. Wir wollten herausfinden, ob sie dabei geldwäscherechtliche Vorschriften verletzt haben", erklärte der BaFin-Chef Felix Hufeld im Januar 2018. Es sehe nach Prüfung der BaFin so aus, als habe keines der Institute "im erheblichen Maße gegen geldwäscherechtliche Vorschriften" verstoßen.

"Massives Aufsichtsversagen"

Fabio de Masi, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Linken im Bundestag, sagte: "Das ist massives Aufsichtsversagen. Die BaFin ist mittlerweile Teil des Problems und nicht der Lösung."

"Die BaFin ist gegenüber Banken im Zusammenhang mit Finanzkriminalität seit Jahren nachlässig. Es ist gut, dass die Strafverfolgungsbehörden offenbar mittlerweile ernst machen“, sagte Sven Giegold, Finanzexperte der Grünen im Europaparlament. Die BaFin wollte sich zu den Vorgängen auf Anfrage nicht äußern und verwies auf die Staatsanwaltschaft.

Die Deutsche Bank teilte mit: "Wir waren der Ansicht, dass wir den Behörden alle relevanten Informationen zu den Panama Papers bereitgestellt hatten. Selbstverständlich werden wir eng mit der Staatsanwaltschaft in Frankfurt am Main kooperieren, da auch uns daran gelegen ist, alle Verdachtsmomente aufzuklären." Die Regula Limited habe man Ende März 2018 "komplett verkauft".

Über dieses Thema berichtete am 29. November 2018 die tagesschau um 17:00 Uhr und NDR Info um 18:15 Uhr in den Nachrichten.

Darstellung: