Flammendes Plädoyer in Davos Präsident Sarkozy schwört auf den Euro

Stand: 27.01.2011 16:24 Uhr

Frankreichs Staatschef Sarkozy schwört trotz der Schuldenkrise auf den Euro. "Wir werden uns nie vom Euro abwenden", sagte er und schloss damit die anderen europäischen Partner mit ein. "Das Verschwinden des Euro wäre so katastrophal, dass wir noch nicht einmal im Traum daran denken können", sagte Sarkozy. Der Präsident räumte ein, dass es Sorgen um die Zukunft der Währung von insgesamt 17 europäischen Staaten gebe, seit die EU und der Internationale Währungsfonds (IWF) Griechenland und Irland mit Rettungspaketen zur Hilfe eilen mussten. Aber: "Der Euro ist noch immer da", sagte Sarkozy.

Frankreichs Präsident Sarkozy
galerie

Schwor dem Euro mit großer Geste die Treue: Frankreichs Präsident Sarkozy beim Weltwirtschaftsforum in Davos

Europa habe 60 Jahren Frieden genossen, "und deshalb werden wir niemals zulassen, dass der Euro verschwindet oder zerstört wird. Ich spreche sowohl für meine deutschen Freunde als auch für die Franzosen", fügte Sarkozy hinzu. Zugleich äußerte er sich besorgt über Ungleichgewichte im internationalen Währungssystem und steigende Rohstoffpreise. Die anderen Staaten der G20-Gruppe, deren Vorsitz Frankreich in diesem Jahr innehat, müssten verstehen, dass die Ungleichgewichte letztlich zum Nachteil aller seien. Erneut warb er auch für eine Steuer auf Finanzgeschäfte.

Kleine Explosion nahe Weltwirtschaftsforum

Unterdessen bereitet sich die Schweizer Polizei auf einen für das Wochenende angekündigten Protest linksgerichteter Gruppen in Davos vor. Er gehe davon aus, dass die Demonstration friedlich ablaufen werde, sagte ein Polizeisprecher.

In einem Hotel in der Nähe des Weltwirtschaftsforums ereignete sich nach Angaben der Schweizer Polizei eine kleinere Explosion. Verletzt wurde niemand. Zu der Explosion kam es am Morgen in einem Lagerraum des Hotels, zwei Fenster gingen zu Bruch. In einer Erklärung des Forums hieß es, Ursache der Explosion sei ein Feuerwerkskörper gewesen. Das Hotel ist nur rund zwei Kilometer vom Haupttagungsort entfernt.

Darstellung: