Daimler-WErk Moskau | Bildquelle: AP

Daimler-Werk nahe Moskau Luxuswagen für Russlands Reiche

Stand: 03.04.2019 16:07 Uhr

Startschuss für ein Daimler-Werk nahe Moskau: Die Modelle, die in dem millionenschweren Neubau vom Band laufen werden, sind bei russischen Reichen und Regierungsfunktionären sehr beliebt: E-Klasse und SUVs.

Der Stuttgarter Autobauer Daimler hat in Russland sein erstes Werk eröffnet. Als prominente Gäste waren Daimler-Chef Dieter Zetsche, Russlands Präsident Wladimir Putin und Deutschlands Wirtschaftsminister Peter Altmaier in den Industriepark Esipowo gereist, um die Fabrik einzuweihen. Bis zu 1000 Arbeitsplätze entstehen in dem Werk.

Altmaier sprach von einem "Meilenstein für das Engagement von Mercedes-Benz in Russland, aber auch für das Engagement deutscher Unternehmen in Russland insgesamt". Der russische Automobilmarkt bleibe ein "Schlüsselmarkt für deutsche Automobilhersteller", so der CDU-Politiker.

Daimler-Chef Zetsche, Russlands Präsident Putin und Deutschlands Wirtschaftsminsiter Altmaier eröffnen das Mercedes-Automobilwerk nahe Moskau. | Bildquelle: AFP
galerie

Startschuss für ein neues Daimler-Werk: Daimler-Chef Zetsche, Russlands Präsident Putin und Deutschlands Wirtschaftsminsiter Altmaier eröffnen das Werk nahe Moskau.

Konkurrenz ebenfalls mit Werken präsent

Daimler-Chef Zetsche präzisierte die Zielgruppe für den neuen Produktionsstandort: Er erklärte, das 250 Millionen Euro teure Werk sei "ein weiterer Baustein unserer Strategie, dort zu produzieren, wo unsere Kunden sind". In dem neuen Werk sollen Limousinen der E-Klasse und später auch SUV für den russischen Markt vom Band laufen. Besonders russische Reiche und Regierungsfunktionäre schätzen diese Modelle.

Für Mercedes-Benz lohnt sich die Ausweitung des Marktes nach Russland: Die Automobilmarke konnte dort nach eigenen Angaben in den vergangenen zehn Jahren seinen Pkw-Absatz mehr als verdoppeln. Auch Daimlers deutsche Konkurrenten Volkswagen und BMW sind mit eigenen Werken in Russland präsent. Kürzlich kündigte Opel den Wiedereintritt in den russischen Markt unter dem Dach des neuen französischen Eigentümers PSA an.

Im neuen Daimler-Werk nahe Moskau schweißen Mitarbeiter der Produktion an einer Karosserie eines Luxuswagens. | Bildquelle: dpa
galerie

Im neuen Daimler-Werk nahe Moskau werden Luxuswagen produziert.

Wachstumsmarkt Russland

Der russische Automarkt ist im vergangenen Jahr stark gewachsen. Die Zahl der Neuzulassungen nahm um 12,8 Prozent auf 1,8 Millionen zu. Die Hersteller erwarten für dieses Jahr ein Wachstum um weitere 3,6 Prozent auf 1,87 Millionen Fahrzeuge. 

Altmaier hatte vor seiner Moskau-Reise angekündigt, bei Putin, Industrie- und Handelsminister Denis Manturow und Energieminister Alexander Nowak für eine Wiederherstellung des Vertrauens zwischen Russland und Deutschland zu werben. Die wirtschaftlichen Beziehungen hatten stark unter den Sanktionen wegen der Ukraine-Krise gelitten. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte am Mittwoch, dass die Bundesregierung an den Sanktionen festhalten werde, "weil es Gründe dafür gibt". Sie "können entfallen, wenn diese Gründe entfallen".

Kremlchef Putin sicherte ausländischen Investoren bei der Eröffnung auch weiterhin Unterstützung beim Bau von Produktionsstätten zu. Es habe lange gedauert, bis die Investitionsentscheidung gefallen sei. Dann aber sei alles schnell gegangen, innerhalb von anderthalb Jahren habe der ganze Neubau gestanden, betonte Putin.

Daimler-Werk in Russland eröffnet
tagesschau 20:00 Uhr, 03.04.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 03. April 2019 um 15:00 Uhr.

Darstellung: