Geely-Chef Li Shufu | Bildquelle: REUTERS

Chinesischer Großaktionär Gut Wetter machen bei Daimler

Stand: 25.02.2018 15:29 Uhr

Der neue chinesische Großaktionär Li Shufu hat Daimler ein langfristiges Engagement zugesagt. Auch im Kanzleramt will der Milliardär in eigener Sache werben.

Der neue Daimler-Großaktionär Li Shufu startet in Deutschland eine Werbetour in eigener Sache. Ein Regierungssprecher bestätigte, dass Li zu einem Treffen mit Lars-Hendrick Röller, Angela Merkels Wirtschaftsberater, erwartet werde. Laut "Bild"-Zeitung ist das Treffen für Dienstag geplant.

Dass Li nun 9,7 Prozent der Daimler-Anteile hält, ist für die Bundesregierung kein Grund, zu handeln. "Es handelt sich um eine unternehmerische Entscheidung", erklärte ein Regierungssprecher. "Aufgrund des Charakters des Investments als Minderheitsbeteiligung besteht weder außenwirtschaftsrechtlicher noch wettbewerbsrechtlicher Handlungsbedarf."

Li sagte ein langfristiges Engagement zu. Er freue sich, "Daimler auf dem Weg zu einem der weltweit führenden Anbieter von Elektromobilität zu begleiten", erklärte der Geely-Chef in einer Mitteilung.

Größter Einzelaktionär

Neue Daimler-Modelle werden vorgestellt. | Bildquelle: dpa
galerie

Bei Daimler ist Li mit einem Anteil von 9,7 Prozent nun größter Einzelaktionär.

Der chinesische Milliardär hatte zuvor 9,7 Prozent der Daimler-Anteile erworben und war damit auf einen Schlag zum größten Einzelaktionär geworden. Li betonte, man brauche Freunde und Partner, um "Eindringlingen von außen" mit vereinten Kräften zu begegnen. "Es ist Zeit für ein neues Denken. Mein Engagement bei Daimler reflektiert diese Vision", erklärte er.

Li wird in der Daimler-Zentrale auch mit mehreren führenden Managern sprechen, darunter Finanzchef Bodo Uebber, berichtete die "Bild am Sonntag". Ein Unternehmenssprecher wollte den Bericht nicht kommentieren.

Mitten in der Aufregung um den Einstieg des chinesischen Großaktionärs bei Daimler kündigen der Autobauer und sein chinesischer Partner BAIC Motor eine Milliarden-Investion in China an. Zusammen wollen sie mehr als 1,9 Milliarden Dollar in den Ausbau der Produktionskapazitäten in China investieren, um der Nachfrage im größten Automarkt der Welt nachzukommen, wie BAIC mitteilte. Ein Daimler-Sprecher erklärte, die Pläne hätten aber nichts mit dem Einstieg von Geely bei Daimler zu tun. In dem Werk sollen verschiedene Mercedes-Modelle produziert werden, inklusive Elektro-Autos.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 24. Februar 2018 um 14:00 Uhr in den Nachrichten.

Darstellung: