Die Flagge Dänemarks

Verunsicherung an Finanzmärkten Investoren schenken Dänemark Geld

Stand: 29.12.2011 19:32 Uhr

Dänemark profitiert von der Unsicherheit an den Finanzmärkten. Investoren sind sogar bereit, dem Nicht-Euro-Land faktisch eine Prämie zu zahlen, um dem Staat Geld leihen zu können.

Die dänische Zentralbank platzierte Geldmarktpapiere von drei-, sechs- und neunmonatiger Laufzeit im Wert von 2,32 Milliarden dänischen Kronen (rund 310 Millionen Euro). Die Rendite für die Investoren lag bei zwei der drei Emissionen unter null Prozent, faktisch zahlen die Anleger also eine Prämie.

Ein Novum - auch für Dänemark

"Es war die erste Auktion mit negativen Zinsen, die wir bisher hatten", sagte der für das Schuldenmanagement in der Zentralbank zuständige Ove Jensen. Die Anleger schauten auf Qualität, Zinsen seien nicht so wichtig. "Wichtig ist, dass man sein Geld zurückbekommt", sagte Jensen.

Die negative Rendite bei den dänischen Papieren war allerdings gering: Bei den dreimonatigen Titeln lag sie bei 0,21 Prozent im Minus, bei den sechsmonatigen Papieren bei minus 0,07 Prozent. Mit der neunmonatigen Anleihe können Investoren eine Mini-Rendite von plus 0,03 Prozent einstreichen. Zusätzlich dürften die Anleger allerdings im Falle Dänemarks auf eine steigende Krone spekulieren - steigt der Kurs zum Euro, erhöht sich die Rendite für Anleger, wenn sie ihr Geld in Euro zurücktauschen.

Das Misstrauen am Finanzmarkt ist derzeit enorm hoch. Nach Weihnachten hatten die Banken an zwei Tagen in Folge so viel Geld wie noch nie zuvor bei der Europäischen Zentralbank (EZB) geparkt, anstatt es für viel höhere Zinsen an andere Institute zu verleihen.