Credit-Suisse-Chef Brady Dougan

Führungswechsel bei Schweizer Bank Credit Suisse tauscht Chef aus

Stand: 10.03.2015 08:29 Uhr

Anders als viele andere Großbanken hielt die Schweizer Credit Suisse in den Jahren der Finanzkrisen an ihrem Chef fest. Nun aber tritt Brady Dougan zurück. Der überraschende Schritt wurde nicht begründet. Klar ist: Sein Nachfolger wird ein früherer afrikanischer Minister.

Der langjährige Credit-Suisse-Chef Brady Dougan tritt zurück. Er werde seinen Posten Ende Juni räumen, teilte die Schweizer Großbank mit. Sein Nachfolger wird den Angaben zufolge der bisherige Chef des britischen Versicherungskonzerns Prudential, Tidjane Thiam.

Einen Begründung für den überraschenden Wechsel nannte die Credit Suisse nicht. "Ich danke Brady Dougan für seinen außergewöhnlichen Einsatz und außerordentlichen Leistungen in mehr als 25 Jahren für die Bank", erklärte Verwaltungsratspräsident Urs Rohner. Dougan habe die Bank trotz sehr anspruchsvoller Rahmenbedingungen für die Finanzbranche auf Kurs gehalten und schwierigste Herausforderungen gemeistert. Der scheidende Bankchef selbst erklärte: "Für das Unternehmen und für mich ist nun der richtige Zeitpunkt gekommen, dass ich die Aufgabe des CEO abgebe."

Während der Finanzkrise im Amt geblieben

Dougan steht seit 2007 an der Spitze der Großbank. Er gehört wie Jamie Dimon vom US-Konkurrenten JP Morgan und Lloyd Blankfein von Goldman Sachs zu den wenigen Chefs von internationalen Großbanken, die nach der Finanzkrise im Amt geblieben sind. Dougan erntete Anerkennung dafür, wie er Credit Suisse durch die Turbulenzen nach der Lehman-Pleite lenkte. Rücktrittsforderungen kamen allerdings im vergangenen Jahr auf, nachdem sich die Schweizer Bank im Steuerstreit mit den US-Behörden auf einen Vergleich geeinigt hatte. Credit Suisse zahlte damals die höchste Geldstrafe in der Schweizer Bankengeschichte und gab ein Schuldbekenntnis ab. Im Gegenzug sicherte sie sich aber die wichtige Lizenz in New York.

Der künftige Credit-Suisse-Chef Tidjane Thiam

Tidjane Thiam soll künftig an der Spitze der Credit Suisse stehen.

Der künftige Credit-Suisse-Chef Thiam ist in der Elfenbeinküste geboren und wuchs in Frankreich auf. Nach einer mehrjährigen Tätigkeit bei der Unternehmensberatung McKinsey amtierte er in der Elfenbeinküste als Minister für Planung und Entwicklung. 2009 übernahm er den Chefsessel bei Prudential.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 10. März 2015 um 11:30 Uhr.