Leer gekauft ist das Regal mit Desinfektionsmitteln in einem Supermarkt.  | Bildquelle: dpa

Reaktion auf Coronavirus Mehr Konserven, mehr Klopapier

Stand: 02.03.2020 12:35 Uhr

Für Hamsterkäufe wegen des Coronavirus sieht das Gesundheitsministerium keinen Grund. Die Supermärkte verzeichnen dennoch eine höhere Nachfrage nach bestimmten Lebensmitteln.

Angesichts der Ausbreitung des Coronavirus kaufen die Menschen in Deutschland mehr ein. Der Discounter Lidl verzeichne in einigen Regionen deutlich höhere Abverkäufe von etwa Nudeln und Konserven, teilte eine Sprecherin mit. Auch Artikel aus dem Hygienebereich wie Toilettenpapier und Desinfektionsmittel würden "aktuell stark nachgefragt".

Die Supermarktkette Rewe registrierte einem Sprecher zufolge ebenfalls "einen erhöhten Abverkauf länger haltbarer Lebensmittel". Hygiene- und Sanitärwaren würden auch stark nachgefragt. Die Belieferungen der Märkte seien enger getaktet worden. Einen Engpass bei der Warenversorgung gebe es nicht.

Lagerbestände aufgestockt

Leere Regale gibt es in manchen Supermärkten dennoch - etwa bei Nudeln, Haferflocken und H-Milch. Ein Sprecher des Großhandelskonzerns Metro sagte, weil sich die Nachfrage nach haltbaren Lebensmitteln, Getränken und Desinfektionsmitteln merklich erhöht habe, seien bei bestimmten Produkten die Lagerbestände aufgestockt worden.

Spahn: kein Grund für Hamsterkäufe

Für Hamsterkäufe sieht Gesundheitsminister Jens Spahn keinen Grund. An bestimmten Stellen werde der Alltag zwar "eingeschränkt werden müssen", sagte der CDU-Politiker im SWR. "Aber es besteht kein Anlass, davon auszugehen, dass die Lebensmittel knapp werden."

Branchenvertreter stimmen dem zu. "Lidl Deutschland arbeitet gemeinsam mit seinen Lieferanten und Logistikpartnern intensiv daran, die Warenversorgung in seinen Filialen sicherzustellen und die Logistiklager mit stark nachgefragten Artikeln zu bevorraten", sagte die Sprecherin.

Ein Handelsmanager verglich die Lage mit dem Weihnachtsgeschäft. Auch vor den Feiertagen strömten die Kunden verstärkt in die Märkte und griffen nach einzelnen Artikeln.

Über dieses Thema berichtete SWR2 im Tagesgespräch am 02. März 2020 um 07:07 Uhr.

Darstellung: