Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU, M) nimmt am Treffen mit Bundesministern und den Spitzenverbänden der deutschen Wirtschaft und den Gewerkschaften im Bundeskanzleramt teil. | Bildquelle: dpa

Arbeitgeber und Gewerkschaften Schulterschluss im Kampf gegen Corona

Stand: 14.03.2020 02:05 Uhr

Angesichts der "einzigartigen" Corona-Krise haben sich Gewerkschaften und Arbeitgeber nach einem Treffen im Kanzleramt in ungewohnter Einheit gezeigt. Es gab viel Lob für das Maßnahmenpaket der Bundesregierung.

Von Lothar Lenz, ARD-Hauptstadtstudio

So viel Einigkeit war lange nicht mehr zwischen Gewerkschaften und Arbeitgebern. Rundweg zufrieden zeigten sich die Spitzenvertreter beider Seiten mit dem, was der Bundestag beschlossen und die Bundesregierung angekündigt hat zur Bekämpfung der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise. Also den erleichterten Zugang zur Kurzarbeit, die unbegrenzten Kredithilfen für Unternehmen und die Möglichkeit, anstehende Steuerzahlungen aufzuschieben, damit Betriebe liquide bleiben.

Olaf Scholz, Finanzminister, zu den Hilfsmaßnahmen der Bundesregierung
tagesthemen 22:15 Uhr, 13.03.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Die Kurzarbeitsregelung ist der wichtigste Teil des Maßnahmenpakets, weil es einfach wichtig ist, in der jetzigen Situation Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer nicht freisetzen zu müssen, nur weil man temporär Unterbeschäftigung hat." So sagte es Dieter Kempf, Präsident des Bundesverbands der Industrie (BDI). Seit Tagen fordern Branchenverbände Staatshilfen, zuletzt Lufthansachef Carsten Spohr in einer Videobotschaft an alle Mitarbeiter. Die Fluglinie hat massive Einnahmeverluste durch das Einreiseverbot für Schengen-Bürger in die USA.

Ursula von der Leyen, EU-Kommissionspräsidentin, zu Maßnahmen der EU im Kampf gegen Corona
tagesthemen 22:15 Uhr, 13.03.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Nicht nur auf Großunternehmen schauen

Aber man dürfe nicht nur auf die Großunternehmen schauen, sagte Industriepräsident Kempf. In Not geraten könne auch der Mittelstand und das kleine Familienunternehmen. "Denken Sie an Messe, Messebau, Gastronomie, Hotellerie, die sehr unmittelbar darunter leiden, dass einfach eben Kunden ausbleiben." Andererseits habe man in vielen Industriebereichen eher das Problem von Wertschöpfungsketten, die im Moment nicht bedient werden - "da könnten wir durchaus noch die Hoffnung haben, dass wir dies im zweiten Halbjahr aufholen können."

Auch die zugesagten Finanzhilfen für Betriebe lobte der BDI-Präsident. Natürlich könne man sich immer mehr wünschen - wichtig aber sei vor allem, dass die Bundesregierung handele.

Schulterschluss wegen gemeinsamer Verantwortung

Im verbalen Schulterschluss mit den Arbeitgebern übte sich Reiner Hoffmann, der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes. Die unterschiedlichen Interessen von Arbeitgebern und Arbeitnehmern spielten jetzt nicht die große Rolle - sondern die gemeinsame Verantwortung, dass es weiterlaufe in der Wirtschaft: "Die Sorge ist, dass Menschen jetzt in einer solchen Situation Angst vor Arbeitsplatzverlust haben. Dem müssen wir entschieden begegnen und zeigen, dass wir auch in einer solchen Krisensituation handlungsfähig sind, ihnen Sicherheit geben können."

Bundesregierung kündigt Hilfen durch unbegrenzte Kreditsummen an
tagesschau 20:00 Uhr, 13.03.2020, Christian Feld, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Auch der DGB-Chef begrüßte die Beschlüsse der Bundesregierung - und erinnerte auch an die Betroffenen, die prekär beschäftigt sind, als Ein-Personen-Unternehmen wirtschaften oder Angehörige der freien Berufe sind: "Hier müssen wir über spezifische Maßnahmen nachdenken, weil sie zum Teil eben nicht von den jetzt beschlossenen Hilfsmaßnahmen erreicht werden. Auch diese Menschen dürfen wir nicht im Regen stehen lassen - da müssen Überbrückungsmaßnahmen geschaffen werden." 

So zum Beispiel durch langfristige, zinslose Kredite, mit denen sich ein Auftragsloch ausgleichen lasse. Die Bundeskanzlerin betonte bei dem Treffen, für die angekündigten Hilfsprogramme des Bundes sei "genug Geld da". Die Koalition habe so vernünftig gewirtschaftet, dass die finanziellen Reserven für diese, so wörtlich, "einzigartige Krise" nun ausreichten.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 13. März 2020 um 22:17 Uhr sowie am 14. März 2020 Deutschlandfunk um 06:39 Uhr in der Sendung "Morgenandacht".

Korrespondent

Lothar Lenz Logo WDR

Lothar Lenz, WDR

Darstellung: