US-Präsident Trump plant wegen der Coronakrise Steuererleichterungen für die Wirtschaft. | Bildquelle: AP

Coronavirus in den USA Trump will Wirtschaft ankurbeln

Stand: 10.03.2020 07:05 Uhr

Das Coronavirus macht die Märkte weltweit nervös - mit Steuererleichterungen und Krediten für Kleinunternehmen will US-Präsident Trump den Auswirkungen des Virus entgegenwirken. Noch klingen die Pläne vage.

Wegen der Unruhen am Finanzmarkt durch das Coronavirus hat US-Präsident Donald Trump Steuererleichterungen in Aussicht gestellt. Seine Regierung werde den Kongress bitten, eine Entlastung bei der Lohnsteuer und andere kurzfristige Maßnahmen wie Kredite für Kleinunternehmen zu beschließen, sagte Trump bei einem kurzfristig anberaumten Auftritt in Washington.

Er plane "eine sehr substanzielle Erleichterung", sagte Trump. Außerdem wolle er jenen Arbeitern helfen, die auf Stundenbasis bezahlt werden, um sicherzugehen, dass ihnen keine Gehaltszahlung entgehe und sie nicht für etwas bestraft würden, das nicht ihr Verschulden sei, sagte Trump.

Heute solle es dazu Gespräche mit Kongressvertretern geben, sagte Trump. Auch Gespräche mit Fluggesellschaften, Kreuzfahrtveranstaltern und der Hotelindustrie seien geplant. Sie sind von der aktuellen Krise durch das Virus besonders betroffen.

Konkreter wurde Trump zunächst nicht. Er kündigte für Dienstagnachmittag eine Pressekonferenz an, um nach diesen Gesprächen ausführlich über die weiteren geplanten wirtschaftlichen Schritte zu reden.

US-Regierung spielt Corona runter

Die Entwicklung in der Coronakrise setzt Trumps Regierung zunehmend unter Handlungsdruck. Weltweit haben sich inzwischen mehr als 110.000 Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Trump hatte sich in den vergangenen Tagen darum bemüht, die Bevölkerung zu beruhigen, und argumentiert, die Lage werde teils überzogen dargestellt.

In den USA sei das allgemeine Ansteckungsrisiko gering, und das Land sei bestens gerüstet. Auch US-Vizepräsident Mike Pence, der die Bemühungen der Regierung rund um das Virus koordiniert, versicherte, das Risiko für die generelle Bevölkerung, sich anzustecken, bleibe gering. Vor allem Ältere und Menschen mit Vorerkrankungen seien gefährdet. Er räumte zugleich ein, das Land müsse sich auf weitere Infektionen einstellen.

Anja Kohl, Frankfurter Börse, zu den Finanzmärkten in Deutschland und der EU
tagesthemen 22:15 Uhr, 09.03.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Dow Jones verzeichnet stärksten Verlust seit 2008

Zum Schluss des Handelstages lag der US-Leitindex Dow Jones mit 7,79 Prozent im Minus - ein Absturz von mehr als 2000 Punkten auf 23.851,02 Punkte. Das war der stärkste Verlust des Dow Jones innerhalb eines Handelstages seit Dezember 2008.

Die Aktienkurse waren wegen der Angst vor den wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise und einem Absturz des Ölpreises zu Wochenbeginn drastisch abgesackt. Der Deutsche Aktienindex DAX erlitt mit 7,94 Prozent den höchsten Tagesverlust seit dem 11. September 2001. Auch an den anderen europäischen Handelsplätzen und in New York ging es steil bergab - an der Wall Street wurde der Handel sogar zeitweise ausgesetzt. 

Ölpreis stürzt zeitweise um 30 Prozent ab

Der Ölpreis stürzte zeitweilig um 30 Prozent nach unten, das war der größte Einbruch seit dem Golfkrieg 1991. Zu der Angst der Anleger vor der Ausbreitung des Coronavirus kam in den vergangenen Tagen der Streit zwischen den großen Ölproduzenten Saudi-Arabien und Russland dazu. Riad will die Fördermenge reduzieren, um den Preis zu stabilisieren, Moskau lehnt das ab. 

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 09. März 2020 um 22:15 Uhr.

Darstellung: