Olaf Scholz | Bildquelle: dpa

Verlängerung der November-Hilfe Warten auf Brüssel

Stand: 24.11.2020 01:44 Uhr

Bundesfinanzminister Olaf Scholz will die Nothilfen für Unternehmen verlängern, die wegen des Teil-Lockdowns geschlossen bleiben müssen. Einen Teil hat die EU-Kommission genehmigt, ein anderer muss noch geprüft werden.

Von Matthias Reiche, ARD-Studio Brüssel

Kleinbeihilfen, Überbrückungshilfen, Darlehensregelungen oder Wirtschaftsstabilisierungsfonds: Allein mit den deutschen Unterstützungsprogrammen ist man bei der EU-Kommission in Brüssel gut beschäftigt. Und auch bei den November-Hilfen kann Deutschland jetzt mit der Auszahlung beginnen, wie aus einem Schreiben der EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager hervorgeht:

"Bis heute hat die Kommission im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie 15 von Deutschland beantragte staatliche Beihilfemaßnahmen genehmigt. Am vergangenen Freitag wurde auch dem Programm zugestimmt, dass es Deutschland ermöglicht, seine außerordentliche November-Hilfe zu gewähren, zur Unterstützung von Unternehmen, die von den verfügten Sperrmaßnahmen betroffen sind."

Zehn Milliarden Euro als November-Hilfen

Etwa zehn Milliarden Euro hat die Bundesregierung für die November-Hilfen veranschlagt, um die vom Teil-Lockdown betroffenen Branchen stützen. Pro Woche der Schließungen werden den betroffenen Unternehmern und Betrieben Zuschüsse in Höhe von 75 Prozent des durchschnittlichen wöchentlichen Umsatzes im November 2019 gewährt. Konkret gehe es um Deckung der Fixkosten, die trotz der temporären Schließung anfallen, erklärt Annika Einhorn, Sprecherin im Bundeswirtschaftsministerium.

Für die November-Hilfen sei die Bundesregelung zur Fixkostenhilfe maßgeblich für Zahlungen, die über eine Million Euro betragen. Bis zu eine Million Euro könne ausgezahlt werden aus der Bundesregelung zu Kleinbeihilfen. "Und diese wurde schon im Zuge der ersten Corona-Hilfsmaßnahmen, also im Frühjahr, von der Kommission genehmigt", sagt Einhorn.

EU-Kommission muss Hilfszahlungen genehmigen

Deshalb dürfen die Hilfen von bis zu eine Million Euro entsprechend des von Brüssel festgelegten Rechtsrahmens bis Juni 2021 auch unproblematisch weiterhin ausgezahlt werden. Anders sieht es bei der eigentlichen November-Hilfe aus, die nach dem Willen von Bundesfinanzminister Olaf Scholz nun verlängert werden soll.

"Die Ein- bis Drei-Millionen-Beihilfe, die eigentliche November-Beihilfe, gilt tatsächlich nur für die Ausfälle des Monats November", sagt der Rechtsanwalt und Kartellrechtler Jens-Peter Schmidt. "Das heißt, die Diskussion wird jetzt sein, inwieweit diese Beihilfe nochmal verlängert werden kann." Dann müssten diese aber wiederum notifiziert werden. "Die Kommission wird sich das angucken und dann kann entsprechend ausgezahlt werden", macht Schmidt deutlich.

Debatte über Corona-Staatshilfen für die Wirtschaft
Morgenmagazin, 24.11.2020, Anja Köhler, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Hilfen müssen verhältnismäßig sein

Wenn es um staatliche Beihilfen geht, hat die EU-Kommission ein gewichtiges Wort mitzureden. Sie muss zu dem Schluss kommen, die Maßnahmen seien erforderlich, angemessen und verhältnismäßig. Schmidt ist da optimistisch, auch wenn das Prozedere einige Zeit dauern könnte: "Hier ist eine unglaubliche Anzahl von Unternehmen, Kleinstunternehmen, Soloselbständigen betroffen, so dass ich mir vorstellen könnte, dass es eine Weile dauert, bis dann tatsächlich das Geld fließt."

Völlig offen ist auch noch wie mit den Fixkostenhilfen über drei Millionen Euro umgegangen wird. Durch die Kleinbeihilfereglung lässt sich die Summe noch einmal um eine Million aufstocken. Über alle höheren Beträge muss dann im Einzelfall entschieden werden. Da stehe man in Verhandlungen mit der EU-Kommission, heißt es aus dem Bundesfinanzministerium.

"Wir können nicht auf Dauer die Wirtschaft mit Geldern subventionieren, die wir in Zukunft nicht haben", Carsten Linnemann, Unions-Fraktionsvorsitzender, zu den Corona-Hilfen
Morgenmagazin, 24.11.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Brüssel und die deutschen Corona-Hilfen
Mathias Reiche, ARD Brüssel
23.11.2020 20:54 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete das ARD-Morgenmagazin am 24. November 2020 um 05:42 Uhr.

Korrespondent

Matthias Reiche Logo MDR

Matthias Reiche, MDR

Darstellung: