Auch die chinesische Wirtschaft leidet unter den immer weiter wachsenden Infektionszahlen. | Bildquelle: REUTERS

Folgen der Corona-Pandemie Chinesische Wirtschaft bricht ein

Stand: 16.03.2020 08:37 Uhr

China hat den Höhepunkt der Corona-Pandemie offenbar hinter sich, die Zahl der Neuinfektionen ist auf niedrigem Niveau. Jetzt werden die Auswirkungen auf die Wirtschaft sichtbar: Sie sind dramatisch.

Von Axel Dorloff, ARD-Studio Peking

Die Corona-Pandemie schadet der Wirtschaft in China erheblich. Das chinesische Statistikamt in Peking hat wichtige Konjunkturdaten veröffentlicht: Danach sind Industrieproduktion und Investitionen dramatisch eingebrochen. Für China sind es die schlechtesten Wirtschaftszahlen seit Jahrzehnten.

Laut Statistikamt ging die Industrieproduktion im Januar und Februar im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 13,5 Prozent zurück. Der Umsatz im Einzelhandel sackte mit über 20 Prozent ab. Die Anlageinvestitionen brachen um fast 25 Prozent ein.

Weite Teile liegen lahm

Hauptgrund: Große Teile der chinesischen Wirtschaft liegen seit mehr als sieben Wochen aufgrund der vielen Beschränkungen im Kampf gegen das Coronavirus praktisch lahm. Immer noch gibt es Arbeiter, die nicht in ihre Fabriken zurückkehren können, weil Reisebeschränkungen gelten oder sie in Quarantäne müssen. Immer noch stocken Produktionen in der Industrie, weil Arbeiter oder Einzelteile fehlen oder der Warentransport nicht funktioniert.

Warnung der Analysten

Das Wirtschaftsleben in China läuft nur langsam wieder an. Chinas Regierungsvertreter gehen zwar davon aus, dass der Höhepunkt der Epidemie im eigenen Land vorbei ist. Aber Analysten warnen: Es könne Monate dauern, bevor sich die chinesische Wirtschaft wieder normalisiert hat.

Die Zahl der neuen Corona-Infektionen bleibt in China laut offiziellen Angaben auf niedrigem Niveau. Die Nationale Gesundheitskommission verzeichnete landesweit 16 neue Infektionen und 14 weitere Todesfälle.

Jedoch steigt die Sorge vor Erkrankten, die aus dem Ausland einreisen. Viele Städte haben deshalb ihre Quarantänemaßnahmen noch mal verschärft. In Peking muss jeder, der aus dem Ausland einreist, in einer speziellen Einrichtung in Quarantäne - zumeist umgewandelte Hotels. Eine Quarantäne zu Hause haben die chinesischen Behörden untersagt.

Chinas Industrie leidet: Produktion und Investitionen brechen ein
Axel Dorloff, ARD Peking
16.03.2020 08:02 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete B5 aktuell am 16. März 2020 um 08:40 Uhr.

Darstellung: