Flugzeuge stehen nebeneinander auf dem Flughafen in München. | dpa

Luftfahrtverband IATA Corona kostet Airlines über 200 Milliarden

Stand: 04.10.2021 16:52 Uhr

Durch die Reisebeschränkungen in der Pandemie entstehen allen Airlines zusammen Schäden von mehr als 200 Milliarden Dollar. Das erklärte der Luftfahrtverband IATA. 2023 sollen aber wieder Gewinne eingeflogen werden.

Die Corona-Pandemie wird der Luftfahrtbranche nach Verbandsschätzungen Verluste von mehr als 200 Milliarden Dollar einbringen. Im vergangenen Jahr mit dem drastischen Einbruch des Luftverkehrs hätten die Fluggesellschaften weltweit zusammen einen Verlust von 138 Milliarden Dollar verbucht, sagte der Generaldirektor des globalen Airline-Verbandes IATA, Willie Walsh, in Boston. Für dieses Jahr sei noch mit einem Minus von 52 Milliarden Dollar zu rechnen, und für das kommende Jahr erwartet die Branchenorganisation noch rote Zahlen von rund zwölf Milliarden Dollar.

Aufschwung durch weniger Reisebeschränkungen

Die gute Nachricht aber sei, dass der Tiefpunkt der Krise überschritten sei, betonte Walsh bei der IATA-Jahrestagung in Boston. Bis 2023 will die Industrie wieder mit Gewinn arbeiten. Einige Märkte hätten bei den Inlandsflügen bereits jetzt fast das Niveau von vor der Pandemie erreicht. Das zeige, dass die Menschen reisen wollen, sagte Walsh.

Er forderte zugleich, dass Corona-Maßnahmen nur solange in Kraft bleiben dürften, wie sie wirklich benötigt würden. Bislang gilt etwa in den USA ein weitgehender Einreisestopp für ausländische Staatsbürger. Dieser soll von Anfang November an aber wieder gelockert werden. Die Flugbranche erhofft sich davon einen weiteren Aufschwung.

Hoffnung auf weniger Emissionen

Ein weiteres Thema bei dem IATA-Kongress war die schlechte Klimabilanz der Branche. Walsh erklärte hierzu, es sei möglich, dass sie bis 2050 klimaneutral arbeite. Nötig sei dafür eine Kombination aus nachhaltig produziertem Treibstoff, neuen Flugzeug-Designs, mehr Effizienz sowie der Bindung von Kohlendioxid und dem Ausgleich von Emissionen.

Gegen die Zielsetzung gab es Widerstand chinesischer Airlines, die sich jedoch nicht durchsetzten. Mit der Annahme auf der Jahrestagung ist das Ziel nun die offizielle Position der IATA.

Das International Council on Clean Transportation schätzt, dass die kommerzielle Luftfahrt im Jahr 2018 etwa 918 Millionen Tonnen CO2 emittiert hat. Laut dem Deutschen Luft- und Raumfahrtzentrum beträgt der Anteil der globalen Luftfahrt an der anthropogenen Klimaerwärmung 3,5 Prozent. Die zeige ein Studie aus dem Jahr 2020.