Menschen beim Einkaufen in der Stuttgarter Innenstadt | dpa

Trotz Corona-Krise Einzelhandel macht sattes Umsatzplus

Stand: 05.01.2021 09:23 Uhr

Trotz Pandemie und Lockdown hat 2020 dem Einzelhandel den besten Umsatz seit Jahrzehnten gebracht. Zu den Gewinnern gehörten Online- und Versandhändler. Andere wurden von der Corona-Krise kalt erwischt.

Der Einzelhandel in Deutschland hat im vergangenen Jahr deutlich mehr Umsatz gemacht - trotz der Corona-Krise. Nach Schätzungen des Statistischen Bundesamtes wuchs der Umsatz preisbereinigt zwischen 3,9 Prozent und 4,3 Prozent. Bei den Zahlen handelt es sich um vorläufige Werte.

Das ist der kräftigste Zuwachs seit Beginn dieser Statistik 1994 und das elfte Jahr in Folge mit einem Plus. "Diese Schätzungen berücksichtigen den Lockdown in der zweiten Dezemberhälfte und die Einzelhandelsumsätze für die Monate Januar bis November 2020", hieß es.

Gutes Weihnachtsgeschäft

Zu den Profiteuren der Corona-Krise gehörte vor allem der Online- und Versandhandel, auf den viele Verbraucher angesichts der Lockdowns auswichen. Von Januar bis November erzielte er das größte Umsatzplus mit 23,4 Prozent. Auch der Handel mit Einrichtungsgegenständen, Haushaltsgeräten und Baubedarf machte ein großes Plus von sechs Prozent in den elf Monaten.

Deutlich unter Vorjahresniveau dagegen schnitt der Handel mit Textilien, Bekleidung, Schuhen und Lederwaren ab - er büßte von Januar bis November 21,5 Prozent des Umsatzes ein. Beim Einzelhandel mit Waren verschiedener Art - zum Beispiel Waren- und Kaufhäuser - betrug das Minus 6,1 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Das wichtige Weihnachtsgeschäft lief für die Branche gut an. Im November, der von Aktionstagen wie Black Friday geprägt ist, kletterte der Umsatz real um 1,9 Prozent zum Vormonat.

Lockdown belastet Stimmung der Verbraucher

Zum Start in das neue Jahr belasten hohe Corona-Infektionszahlen und der Lockdown die Stimmung der Verbraucher, wie aus dem Konsumbarometer des Einzelhandelsverbands HDE für die kommenden Monate hervorgeht. "Die Verbraucher wollen in den ersten Monaten nach dem Jahreswechsel mehr sparen, ihre Anschaffungsneigung geht weiter zurück", hieß es dazu. Der HDE hatte wiederholt betont, dass es wegen der Corona-Krise bis zu 50.000 Pleiten bei Einzelhändlern geben könnte.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 05. Januar 2021 um 10:06 Uhr.