Leere Sitze im ICE 602 von München nach Hamburg am Montagmorgen. | Bildquelle: dpa

Gewerkschaft appelliert an Bahn GDL will die Hälfte der Züge streichen

Stand: 25.03.2020 11:11 Uhr

Auf den Straßen sind deutlich weniger Autos, Airlines haben ihren Flugplan zusammengestrichen - doch die meisten Züge fahren in Deutschland auch in Corona-Zeiten wie immer. Nun fordert die Lokführergewerkschaft, das zu ändern.

Die Lokführergewerkschaft GDL fordert die Bahn auf, ihr Angebot deutlich zu reduzieren. "Wir müssen nicht auf Teufel komm raus heiße Luft transportieren", sagte der GDL-Vorsitzende Claus Weselsky der Deutschen Presse-Agentur. "Wir müssen mindestens auf 50 Prozent runter."

Aus seiner Sicht hat die Bahn zu lange an einem 100-Prozent-Angebot festgehalten, jetzt sei sie noch bei rund 90 Prozent. Das könne auch für die Werkstätten zu einer Herausforderung werden, wenn die Krise es schwieriger mache, Ersatzteile zu bekommen.

Außerdem müsse die Bahn Personalreserven bilden, um auch in den nächsten Wochen ein verlässliches Grundangebot aufrecht erhalten zu können, so GDL-Chef Weselsky. "Auch Lokführer und Zugbegleiter werden krank."

Enge in Bus, Bahn und Tram durch Notfahrpläne
tagesschau 12:00 Uhr, 25.03.2020, Sebastian Deliga, SWR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Die meisten ICE-Züge fahren nach Plan

Während Fernbusse und viele Airlines den Betrieb komplett eingestellt oder weitgehend runtergefahren haben, gibt es bei der Bahn bislang nur vergleichsweise wenige Einschränkungen: Gestrichen sind - wegen geschlossener Grenzen oder behördlicher Auflagen - die meisten internationalen Verbindungen. Auch fallen einzelne ICE- oder IC-Züge aus oder fahren nur mit weniger Wagen.

Auch im Nahverkehr - für den die Bundesländer zuständig sind - gibt es zwar einige Einschränkungen. Doch auch hier fahren viele Züge nach dem regulären Plan weiter. Nicht nur die der Deutschen Bahn, sondern auch die von Konkurrenzunternehmen.

"Teil der Lebensadern dieses Landes"

Die Bahn verweist darauf, dass es wichtig sei, gerade auch in Zeiten der Corona-Krise ein verlässliches Grundangebot zu bieten. Schon vor Tagen hatte Konzernchef Richard Lutz betont, die Bahn sei "Teil der Lebensadern dieses Landes". Deshalb wolle und werde die Bahn ihren "Beitrag zum Funktionieren unserer Gesellschaft leisten und den Bahnbetrieb so lange und so gut wie möglich aufrechterhalten".

Scharfe Kritik an Weselsky

Auf die aktuelle Forderung der Lokführergewerkschaft regierte die Bahn entsprechend kritisch. Sie warf Weselsky vor, Tatsachen zu ignorieren. Die Bahn sichere die Mobilität in Deutschland, heißt es in einer Pressemitteilung des bundeseigenen Unternehmens. "Auch in schweren Zeiten könnten somit Krankenpfleger, Ärzte, Polizisten und andere Helfer zur Arbeit kommen." Die Bahn transportiere also nicht - wie von Weselsky behauptet - "heiße Luft", sondern komme ihrem Auftrag zur Sicherung der kritischen Infrastruktur nach.

Auch stimmten die vom GDL-Chef angegeben Zahlen nicht. Im Fern- und Nahverkehr gebe es nicht mehr 90 Prozent des sonst üblichen Angebotes, sondern nur noch 75 bis 80 Prozent. "Entgegen den Behauptungen von Herrn Weselsky hat die DB also schon Schritt für Schritt ihr Angebot zurückgefahren, um gerade auch schonend mit dem Personal umzugehen."

Leere Sitze im Regionalexpress von Kempten nach München am Freitagnachmittag.
galerie

So leer wie dieser Regionalexpress im Allgäu am vergangenen Freitag sind derzeit viele Züge.

Aufsichtsrat berät Lage

Unter dem Eindruck der Krise berät der Aufsichtsrat der Deutschen Bahn heute über die Lage des Bundesunternehmens. Das hatte bereits bekannt gegeben, dass die Buchungen zurückgehen, aber keine konkreten Zahlen genannt. Zudem werden viele Tickets storniert - was dank einer Kulanzregelung derzeit auch bei Sparpreisen möglich ist.

Betriebsbedingte Kündigungen aus Anlass der Corona-Krise müssen die Bahn-Beschäftigten übrigens nicht fürchten. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur haben Konzern und die Gewerkschaften das in einer Vereinbarung ausgeschlossen.

Corona-Krise: Bahngewerkschaft GDL fordert Reduzierung von Bahn-Angeboten
Barbara Kostolnik, ARD Berlin
25.03.2020 11:36 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 25. März 2020 um 12:00 Uhr.

Darstellung: