Thomas-Cook-Reisebüro in NRW

Reisebüros veräußert Deutsche Thomas Cook wird zerschlagen

Stand: 19.11.2019 17:15 Uhr

Der insolvente Thomas-Cook-Konzern soll in Einzelteilen verkauft werden. Das Warenhaus Galeria Karstadt Kaufhof will einen Großteil der Reisebüros übernehmen - 500 Arbeitsplätze sollen so gerettet werden.

Der Warenhauskonzern Galeria Karstadt Kaufhof will 106 der 126 Reisebüros des insolventen deutschen Reisekonzerns Thomas Cook übernehmen. "Wir haben alles versucht, Thomas Cook als Ganzes zu veräußern. Das war allerdings im Markt nicht zu realisieren", sagte Ottmar Hermann, einer der vorläufigen Insolvenzverwalter. Nach Unternehmensangaben sollen durch die Übernahme mehr als 500 Arbeitsplätze gesichert werden.

Die deutsche Thomas Cook war in den Sog der Pleite der britischen Mutter geraten und stellte am 25. September Insolvenzantrag. Das Unternehmen hatte alle Reisen für 2020 abgesagt, auch wenn sie bereits ganz oder teilweise bezahlt sind.

Kartellbehörde muss zustimmen

Das Reisegeschäft von Galeria Karstadt Kaufhof umfasste bislang 78 Reisebüros in Warenhäuser sowie weitere 22 innerstädtische Reisebüros. Durch die Übernahme wird die Zahl der Reisebüros also mehr als verdoppelt. Noch müssen aber die Kartellbehörde sowie des Gläubigerausschusses von Thomas Cook zustimmen.

Weitere Angebote

Der Reisekonzern Thomas Cook soll nun in weiteren Einzelteilen verkauft werden. Konkrete Angebote gibt es für die Bucher Reisen & Öger Tours GmbH mit etwa 90 Beschäftigten. An der Hotelmarke Sentido und der Reisebüro-Franchisemarke Holiday Land hat Konkurrent DER Touristik Interesse.

Thomas Cook hofft, mit den angestrebten Verkäufen gut die Hälfte der etwa 2100 Jobs in Deutschland sichern zu können. Die Löhne und Gehälter der Mitarbeiter sind bis Ende November 2019 durch das Insolvenzgeld gesichert.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 19. November 2019 in "Berichte von Heute" um 23:30 Uhr.

Darstellung: