Foyer der Commerzbank-Zentrale in Frankfurt | Bildquelle: dpa

Folgen des Konzernumbaus Commerzbank streicht 9600 Stellen

Stand: 29.09.2016 11:02 Uhr

Berichte gab es bereits, nun ist es offiziell: Bei der Commerzbank wird umgebaut und das hat Folgen für das Personal. 9600 Stellen sollen gestrichen werden. Das habe der Vorstand dem Aufsichtsrat im Zuge einer neuen Strategie vorgeschlagen, teilte die Bank mit.

Die Commerzbank will im Zuge ihres Umbaus mehr als jede fünfte der zuletzt 45.000 Vollzeitstellen streichen. Insgesamt 9600 Arbeitsplätze fallen demnach weg. Das habe der Vorstand dem Aufsichtsrat im Zuge der neuen Strategie "Commerzbank 4.0" für die zweitgrößte deutsche Bank vorgeschlagen, so die Bank.

An anderer Stelle sollen zugleich 2300 Arbeitsplätze entstehen. Die Restrukturierung werde rund 1,1 Milliarden Euro kosten, hieß es in der Mitteilung. Unter dem Strich fallen also rund 7300 der Stellen weg. Die Dividende soll vorerst ausfallen. Für das vergangene Jahr hatte die Bank - erstmals nach sieben Jahren - 20 Cent je Aktie gezahlt. Auch in diesem Jahr sollten es so viel werden. Anfang August hatte die Commerzbank dann aber bekanntgegeben, dass sie in diesem Jahr mit einem Gewinnrückgang rechne. Im vergangenen Jahr noch hatte die Bank ihren Gewinn auf 1,06 Milliarden Euro vervierfacht.

Bis zu eine Milliarde Euro für die Restrukturierung

Der Umbau der zweitgrößten deutschen Bank werde bis 2020 dauern und bis zu eine Milliarde Euro an Restrukturierungskosten verursachen, hieß es vor zwei Tagen in Zeitungsberichten.

Das Konzept, das in den vergangenen Monaten mit Hilfe der Unternehmensberater von McKinsey erarbeitet wurde, war am Wochenende an die Mitglieder des Aufsichtsrats verschickt worden. "Der Stellenabbau fällt deutlich größer aus als zu erwarten war", sagte Anfang der Woche eine mit den Inhalten des Strategiepapiers vertraute Person der Nachrichtenagentur Reuters, ohne Zahlen zu nennen. Arbeitnehmervertreter kündigten daraufhin Widerstand an.

Darstellung: