Commerzbank

Bericht über Folgen des Konzernumbaus 9000 Stellen bei Commerzbank in Gefahr

Stand: 27.09.2016 08:52 Uhr

Auf die Commerzbank kommen einschneidende Veränderungen zu - vor allem beim Personal. Offenbar sollen 9000 Stellen gestrichen werden, das ist fast jeder fünfte Arbeitsplatz. Die Umbaupläne von Konzernchef Zielke sehen aber auch Einschnitte für die Aktionäre vor.

Die Commerzbank will einem Zeitungsbericht zufolge in den nächsten Jahren fast jeden fünften der 50.000 Arbeitsplätze streichen. Wie das "Handelsblatt" berichtet, sind 9000 Stellen betroffen. Das sehe die Strategie des neuen Vorstandschefs Martin Zielke vor, über die der Aufsichtsrat in dieser Woche berät. Vor wenigen Tagen war noch von 5000 Stellen berichtet worden. Die Commerzbank wollte sich zum neusten Bericht nicht äußern.

Commerzbank will tausende Arbeitsplätze streichen
tagesschau 12:00 Uhr, 27.09.2016, Andreas Clarysse, HR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Möglicherweise betriebsbedingte Kündigungen

Noch unklar sei, ob es dabei auch zu betriebsbedingten Kündigungen kommen werde, hieß es in dem Bericht. Zielke will die neue Strategie, die neben Einsparungen auch Investitionen in Digitalisierung und Wachstum vorsieht, am Freitag präsentieren. Im Kern sollen die Ressorts der Bank künftig auf zwei Säulen stehen: eine Sparte für Firmenkunden und eine für Privatkunden.

Martin Zielke (Archivbild)
galerie

Commerzbank-Chef Martin Zielke will seine Umbaupläne noch diese Woche dem Aufsichtsrat präsentieren.

Anteilseigner wie der Bund müssen Verzicht üben

Der Umbau der zweitgrößten deutschen Bank werde bis 2020 dauern und bis zu eine Milliarde Euro an Restrukturierungskosten verursachen, berichtete die Zeitung. Auch die Anteilseigner der Commerzbank, allen voran der Bund, müssen dafür Verzicht leisten: Die Dividende für 2016 soll gestrichen werden. Für das vergangene Jahr hatte die Bank - erstmals nach sieben Jahren - 20 Cent je Aktie gezahlt. So viel sollten es eigentlich auch in diesem Jahr werden. Anfang August hatte die Commerzbank dann aber bekanntgegeben, dass sie in diesem Jahr mit einem Gewinnrückgang rechne. Im vergangenen Jahr noch hatte das Geldinstitut seinen Gewinn auf 1,06 Milliarden Euro vervierfacht.

Hilfe von McKinsey bei der Umstrukturierung

Das Konzept, das in den vergangenen Monaten mit Hilfe der Unternehmensberater von McKinsey erarbeitet wurde, war am Wochenende an die Mitglieder des Aufsichtsrats verschickt worden. "Der Stellenabbau fällt deutlich größer aus als zu erwarten war", sagte eine mit den Inhalten des Strategiepapiers vertraute Person der Nachrichtenagentur Reuters, ohne Zahlen zu nennen. Arbeitnehmervertreter kündigten bereits Widerstand an.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 27. September 2016 um 10:40 Uhr.

Darstellung: