Erstmals seit sechs Jahren China verzeichnet Handelsdefizit

Stand: 10.04.2010 11:49 Uhr

China hat erstmals seit fast sechs Jahren wieder einen Monat mit einem Defizit im Außenhandel abgeschlossen. Im März gab es einen Importüberschuss von 7,24 Milliarden Dollar (5,41 Milliarden Euro), wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua meldete.

Ein Arbeiter überwacht die Containerverladung im zentralchesischen Wuhan.
galerie

Auch im zentralchinesischen Wuhan stapeln sich die Container, doch derzeit kommen mehr Waren ins Land als exportiert werden.

Der Wert der Exporte stieg im Vergleich zum Vorjahresmonat um 24,3 Prozent auf 112,11 Milliarden Dollar. Bei den Importen gab es einen Anstieg um 66 Prozent auf 119,35 Milliarden Dollar. Die Regierung ging davon aus, dass es sich um einen kurzfristigen Trend handelt. Zuletzt hatte China im April 2004 ein Außenhandelsdefizit verbucht, das damals bei 2,26 Milliarden Dollar lag.

Nach Regierungsangaben ging das Defizit vor allem auf eine überproportionale Einfuhr von Öl, anderen Rohstoffen und Autos zurück. Insgesamt lag das Niveau von Im- und Exporten jeweils über dem Niveau von März 2008, bevor die weltweite Finanzmarktkrise ihren Höhepunkt erreichte.

Darstellung: