Hafen in Jangshan | null

Wirtschaftskrise zeigt Auswirkungen in China Wachstum auf dem niedrigsten Stand seit 2009

Stand: 18.10.2012 10:30 Uhr

Chinas Wirtschaftswachstum hat auch im dritten Quartal nicht die von der Regierung gewünschte Höhe erreicht: Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt legte im dritten Quartal nur noch um 7,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zu, wie das nationale Statistikamt bekannt gab.

Es gebe aber "deutliche" Signale wie die Industrieproduktion und den Einzelhandelsumsatz im September, dass sich die Lage stabilisiere, sagte ein Sprecher des Statistikamtes. Für das ganze Jahr 2012 rechnet die Regierung daher weiterhin damit, dass das von ihr vorgegebene Wachstumsziel von 7,5 Prozent erreicht wird.

Chinesische Mitarbeiter am BASF-Standort in Nanjing | null

Das starke Wachstum der chinesischen Wirtschaft scheint vorerst gebremst.

Regierung trotzdem optimistisch

Kurz vor Bekanntgabe der neuen Zahlen hatte sich Regierungschef Wen Jiabao ebenfalls zuversichtlich gezeigt. Er warnte zwar vor "beträchtlichen Schwierigkeiten" im letzten Quartal, äußerte aber seine Überzeugung, dass sich die Wirtschaft durch die eingeleiteten Konjunkturmaßnahmen "weiter stabilisieren" werde. Von einer Erholung der chinesischen Wirtschaft würden vor allem Länder wie Australien, Brasilien und afrikanische Staaten profitieren, die die chinesische Industrie mit Eisenerz und anderen Rohstoffen versorgen.

Wirtschaftskrise trifft auch China

Chinas Wirtschaft war im ersten Jahrzehnt des Jahrtausends jedes Jahr um mehr als zehn Prozent gewachsen. In den vergangenen zwei Jahren flachte das Wachstum aber deutlich ab, vor allem wegen der nachlassenden Nachfrage aus Europa und den USA. Seit sieben Quartalen verzeichnete China keine Steigerung mehr. Im ersten Quartal 2012 etwa betrug das Wachstum 8,1 Prozent, im zweiten 7,6 Prozent und im dritten nun 7,4 Prozent. Diese Zunahme ist die niedrigste seit Beginn 2009, als Chinas Wirtschaft in Folge der Finanzkrise nur 6,6 Prozent zulegte.

Die Zahlen für das dritte Quartal sind die letzten vor dem Kongress zur Neubesetzung der Parteiführung am 8. November. Beim 18. Parteikongress steht eine weitreichende Erneuerung der Staats- und Parteispitze an.