Flugzeuge der Fluggesellschaft Air China stehen auf dem Flughafen Peking. | REUTERS

Internationale Flüge stark reduziert China schottet sich weiter ab

Stand: 02.11.2021 08:19 Uhr

Chinas Grenzen sind fast vollständig geschlossen, nun wird auch die Zahl der internationalen Flugverbindungen weiter reduziert. Grund ist die strikte Null-Covid-Strategie. Die deutsche Wirtschaft zeigt sich besorgt.

Von Steffen Wurzel, ARD-Studio Shanghai.

Viele Staaten im Asien-Pazifik-Raum öffnen zunehmend ihre Grenzen, werben für mehr Geschäftsreisen und Tourismus. In China passiert das Gegenteil: Im Ausgangsland der Covid-19-Pandemie setzen die Behörden weiter auf Abschottung.

Steffen Wurzel ARD-Studio Shanghai

Die chinesischen Behörden reduzieren die Zahl der internationalen Passagierflüge von und nach China mit dem neuen Winterflugplan weiter - um rund ein Drittel im Vergleich zum gerade beendeten Sommerflugplan. Das hat die Luftfahrtbehörde der Volksrepublik angeordnet.

"Kaum zumutbare Hürden" für die Wirtschaft

Kritik kommt unter anderem von der deutschen Auslandshandelskammer in China. Schon jetzt seien das sehr knappe Flugangebot und die strengen Einreisebedingungen eine "kaum zumutbare Hürde" für deutsche Firmen, erklärte die AHK. Dass die Fluggesellschaften das ohnehin knappe Angebot von Verbindungen nach China nun weiter reduzieren müssen, zerschlage "die Hoffnung auf eine schnelle Öffnung", sagte der Leiter der Auslandshandelskammer in Shanghai, Maximilian Butek, dem ARD-Hörfunk.

Chinas neuer Winterflugplan erlaubt pro Woche nur noch rund 400 grenzüberschreitende Verbindungen. Das sind nicht nur ein Drittel weniger Flüge als beim Sommerflugplan, sondern im Vergleich zu 2019 nur noch 2,2 Prozent der internationalen Verbindungen. Chinas Luftfahrtbehörde begründet das mit der Corona-Pandemie: Die nun erfolgte weitere Reduzierung der Flüge stehe im "Einklang mit den Anforderungen der Pandemiebekämpfung".

Reisen und Quarantäne sind enorm teuer

Chinas Staats- und Parteiführung fährt eine kompromisslose Null-Covid-Politik. Sie hat die Grenzen der Volksrepublik deswegen vor mehr als anderthalb Jahren so gut wie vollständig geschlossen. Nicht-chinesische Staatsbürger bekommen kaum noch ein Visum.

Auch für Chinesinnen und Chinesen ist es zunehmend schwierig, in die in die Volksrepublik zurückzureisen. Die stark limitierte Zahl der Flüge macht Reisen enorm teuer, dazu kommen die Kosten für die meist dreiwöchige Hotelquarantäne.

Der zwischenmenschliche Austausch zwischen China und dem Rest der Welt steht seit März vergangenen Jahres so gut wie still. Andere Staaten im Asien-Pazifikraum haben zuletzt angekündigt, die Grenzen wieder zu öffnen, darunter Thailand, Malaysia, Taiwan und Australien.

Über dieses Thema berichtete B24 Aktuell am 02. November 2021 um 10:41 Uhr.

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

Avatar
Moderation 02.11.2021 • 12:19 Uhr

Schließung der Kommentarfunktion!

Sehr geehrte User, die Meldung wurde angeregt und ausgiebig diskutiert. Die Kommentarfunktion ist nun - wie angekündigt - geschlossen worden. Viele Grüße Die Moderation