Ein Arbeiter poliert in einer Fabrik zur Herstellung von Sportgeräten in Hangzhou (Provinz Zhejiang, China) eine Fahrrad-Stahlfelge | Bildquelle: REUTERS

Ausfuhren im April Positive Überraschung bei Chinas Exporten

Stand: 07.05.2020 07:26 Uhr

China hat für April überraschend gute Exportzahlen vorgelegt: Die Ausfuhren stiegen um 3,5 Prozent. Bei den chinesischen Importen - die gerade für Deutschland wichtig sind - ging es dagegen steil bergab.

Chinesische Exporte sind im April überraschend gestiegen: Im Vergleich zum Vorjahr stiegen sie um 3,5 Prozent, wie die Zollbehörde in Peking mitteilte. Im März war noch ein Minus von 6,6 Prozent verzeichnet worden. Bei den Importen ging es im April hingegen steil bergab - sie brachen um 14,2 Prozent ein. Viele Analysten hatten sowohl bei Ein- als auch bei Ausfuhren mit einem deutlichen Rückgang gerechnet.

Im April profitieren Exporteure vermutlich davon, dass die Lieferengpässe des ersten Quartals überwunden worden seien, analysierte Louis Kuijs von Oxford Economics.

Sorge um die Weltwirtschaft

Die strengen Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus hatten die chinesische Wirtschaft seit Ende Januar praktisch zum Stillstand gebracht. Die Auswirkungen wurden daher besonders im Februar spürbar. Danach setzte eine langsame Erholung ein. Da sich das Virus seitdem jedoch im Rest der Welt verbreitete, läuft der globale Handel nur noch schleppend.

Viele Experten befürchten eine weltweite Rezession. Fehlendes Wirtschaftswachstum und ein Anstieg der Arbeitslosenzahlen auf globaler Ebene würde die Nachfrage nach chinesischen Gütern für Monate sinken lassen.

Düstere Aussichten bei den Dienstleistungen

Schlechte Stimmung herrscht im wichtigen Dienstleistungssektor, der etwa 60 Prozent der Wirtschaft der Volksrepublik ausmacht. Das vom privaten Wirtschaftsmagazin "Caixin" errechnete Stimmungsbarometer lag im April bei 44,4 Punkten. Das ist zwar leicht besser als im März. Eine Zahl unter 50 Punkten deutet jedoch weiterhin auf eine rückläufige Aktivität des Sektors hin.

Folgen für Deutschland?

Eine schwächelnde Wirtschaft in China hat auch für Deutschland spürbare Folgen. Die Volksrepublik ist ein wichtiger Absatzmarkt für deutsche Firmen. Im vergangenen Jahr lag das Exportvolumen bei 96 Milliarden Euro.

Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt ist seit 2015 auch das Land, aus dem die meisten Importe nach Deutschland kommen.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 07. Mai 2020 um 11:38 Uhr.

Darstellung: