Dichtes Gedrängel auf dem Bahnsteig Friedrichstraße | Bildquelle: REUTERS

Öffentlicher Verkehr Immer mehr fahren Bus und Bahn

Stand: 04.04.2019 12:15 Uhr

Mehr als 30 Millionen Menschen haben 2018 öffentliche Busse und Bahnen genutzt - pro Tag. Das sind so viele Fahrten wie nie zuvor. Die meisten gab es im Nahverkehr. Überdurchschnittliche Zuwächse konnte die Bahn verbuchen.

Immer mehr Deutsche fahren mit Bus und Bahn. Im vergangenen Jahr stiegen die Fahrten im Linienverkehr im Vergleich zu 2017 auf die Rekordmarke von rund 11,6 Milliarden, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Nach diesen vorläufigen Zahlen gab es 2018 pro Tag durchschnittlich fast 32 Millionen Fahrten im Nah- und Fernverkehr.

Die mit Abstand meisten Fahrten gab es erneut im öffentlichen Nahverkehr: Rund 11 Milliarden waren es im vergangenen Jahr und damit 0,5 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

5,3 Milliarden Fahrten entfielen auf Busse (minus 0,7 Prozent). 4,1 Milliarden Fahrten entfielen auf Straßen-, Stadt- und U-Bahnen (plus 1,7 Prozent) sowie 2,7 Milliarden auf Eisenbahnen und S-Bahnen (plus 1,4 Prozent). Die Zahl der Fahrten im Nahverkehr steigt bereits seit 2004 stetig an.

Fast 150 Millionen Fahrten bei der Bahn

Überdurchschnittliche Zuwächse gab es im Fernverkehr - und dabei vor allem bei Bahnreisen. Im Fernverkehr mit der Bahn stieg die Zahl der Fahrten um 4,4 Prozent auf 149 Millionen. Insgesamt gab es im Fernverkehr ein Plus von 4,0 Prozent auf 172 Millionen Fahrten. Der deutliche Anstieg bei Bahnreisen begründet sich vor allem auf Streckenerweiterungen und Sonderticket-Aktionen.

Für die Erneuerung ihres Schienennetzes möchte die Bahn mehr Geld von Bund. Nach den derzeitigen Plänen will die Bundesregierung die Mittel dafür von derzeit 3,5 Milliarden Euro auf 4,5 Milliarden Euro pro Jahr erhöhen. Das reiche jedoch nicht aus, sagte Bahn-Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla der Nachrichtenagentur dpa. "Bleibt es bei diesem Betrag, könnte die Bahn den Investitionsrückstau, den wir in der Infrastruktur haben, nicht abbauen", warnte Pofalla.

Nach Konzernangaben ist der Sanierungsstau im 33.000 Kilometer langen Schienennetz auf rund 54 Milliarden Euro angewachsen. "Mehr Mittel des Bundes bedeuten: Die Qualität und die Zuverlässigkeit des Netzes wird besser, und am Ende wird auch die Pünktlichkeit besser", sagte Pofalla.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 28. März 2019 um 15:00 Uhr.

Darstellung: