Der Zweite Senat beim Bundesverfassungsgericht, (l-r) Peter Müller, Peter M. Huber, Vorsitzender Andreas Voßkuhle, Monika Hermanns, Sibylle Kessal-Wulf, eröffnet die mündliche Verhandlung in Sachen Europäische Bankenunion | Bildquelle: dpa

Verfassungsgericht prüft Bankenunion "Unzulässig" oder "zwingend notwendig"?

Stand: 27.11.2018 12:51 Uhr

Die Europäische Bankenunion ist erst im Aufbau - doch schon jetzt ist sie Thema vor Gericht. Die Kläger halten sie für verfassungswidrig. Die Bundesregierung sieht das anders.

Von Klaus Hempel, ARD-Rechtsredaktion

Als während der Finanzkrise europäische Banken vor der Pleite standen, mussten sie mit hohen Milliardensummen gestützt werden - Geld, für das die Steuerzahler aufkommen mussten. Die Bankenunion soll das künftig verhindern. Dafür soll zum einen die Europäische Zentralbank sorgen. Denn sie kontrolliert nun alle großen, besonders bedeutsamen Banken in der EU.

Das sei nach der Bankenkrise zwingend notwendig gewesen, sagt Christine Lambrecht, Staatssekretärin im Bundesfinanzministerium. Banken könnten nicht mehr nur national beaufsichtigt werden, denn es gebe zu viele Verflechtungen. "Deshalb war es die richtige Entscheidung und Konsequenz aus der Finanzkrise 2008, eine europäische Aufsicht und einen Abwicklungsmechanismus zu installieren, um dem, was damals passiert ist, entgegenzuwirken", meint Lambrecht.

55 Milliarden Euro sollen eingezahlt werden

Neben der neuen Aufsicht durch die EZB ist dieser Abwicklungsmechanismus das zweite Element der Bankenunion. Es wurde ein spezieller Fonds geschaffen, mit dessen Geld marode Banken abgewickelt werden sollen.

In diesen Abwicklungsfonds müssen die europäischen Banken eine bestimmte Summe einzahlen. Bis 2023 sollen dadurch 55 Milliarden Euro zusammen kommen. Das Ziel: Der Steuerzahler soll nicht mehr haften müssen.

Der eingeschlagene Weg sei gut und sinnvoll, sagt der FDP-Bundestagsabgeordnete Florian Toncar, der ebenfalls nach Karlsruhe gekommen ist. "Wir haben in der Eurokrise ja gesehen, dass auch einzelne Staaten mit einem riesigen, aber unkontrollierten Bankensystem große Risiken anhäufen konnten, und die Rechnung am Ende bei anderen hinterlassen haben. Das geht so nicht", so der Haushalts- und Finanzexperte. "Deshalb ist es richtig, dass wir alle Bankensysteme in der Eurozone nach einheitlichen Standards kontrollieren."

Bundesverfassungsgericht prüft Europäische Bankenunion
tagesschau 17:00 Uhr, 27.11.2018, Kerstin Anabah, SWR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Muss am Ende doch der Steuerzahler ran?

Allerdings sehen die Kläger in Karlsruhe die Gefahr, dass am Ende doch der Steuerzahler für Bankenpleiten geradestehen muss - spätestens dann, wenn die 55 Milliarden des Abwicklungsfonds nicht mehr reichen sollten.

Einer der Kläger ist der Berliner Finanzwissenschaftler Markus Kerber. Er ist davon überzeugt, dass die Bankenunion weder nach europäischem Recht noch nach dem Grundgesetz zulässig ist: "Es gibt überhaupt keine Ermächtigungsgrundlagen für die Übertragung der gesamten Bankenaufsicht auf die Europäische Zentralbank. Es gibt auch keine Ermächtigungsgrundlage für die Schaffung eines Abwicklungsmechanismus."

Damit würden der deutschen Demokratie wesentliche Elemente wie die legislative Befugnis über die Bankenaufsicht und die Herrschaftsrechte entzogen, glaubt der Jurist. Deutsche Banken, so die Kritik der Kläger, müssten viele Milliarden in den Abwicklungsfonds einzahlen, ohne dass der deutsche Gesetzgeber mitbestimmen könne, wie das Geld verwendet wird.

Ob dies mit dem Grundgesetz vereinbar ist, muss nun das Bundesverfassungsgericht klären. Da es unter anderem um europäisches Recht geht, ist es auch denkbar, dass die Verfassungsrichter einige Fragen dazu dem Europäischen Gerichtshof in Luxemburg vorlegen. Ein Urteil wird es dann im Laufe des nächsten Jahres geben.

BVerfG: Mündliche Verhandlung in Sachen "Europäische Bankenunion"
Klaus Hempel, SWR
27.11.2018 11:55 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 27. November 2018 um 13:00 Uhr.

Darstellung: