Geld für Wohltätigkeit Buffett und Gates bitten Reiche um ihre Milliarden

Stand: 17.06.2010 08:57 Uhr

Der Großinvestor Warren Buffett und Microsoft-Gründer Bill Gates haben Hunderte Milliardäre in den USA aufgefordert, mindestens die Hälfte ihres Vermögens für wohltätige Zwecke abzugeben. Buffett, der sein Vermögen mit der Anlagegesellschaft Berkshire Hathaway Inc gemacht hat, sowie Gates und dessen Frau Melinda veranstalteten im vergangenen Jahr eine Reihe von Diners mit sehr reichen Amerikanern, um sie davon zu überzeugen, sich öffentlich zu einem solchen Schritt zu verpflichten.

Milliardäre für eine bessere Welt

Dollar-Scheine
galerie

"Nehmen Sie, wir haben reichlich."

Nach den Worten von Patty Stonesifer, einer Beraterin von Gates und Buffett, haben bislang vier Familien einer solchen Verpflichtung zugestimmt: Der Immobilien- und Baumilliardär Eli Broad, der Kapitalanleger John Doerr, Medienunternehmer Gerry Lenfest und der frühere Cisco-Systems-Chairman John Morgridge.

Broad und seine Frau Edythe erklärten, dass sie 75 Prozent ihres Vermögens während ihres Leben und danach für wohltätige Zwecke zur Verfügung stellen würden. Nach Schätzungen von Forbes beträgt es rund 5,7 Milliarden Dollar.

Endlich Gutes tun

Buffett selbst hatte 2006 99 Prozent seines Vermögens an die Bill & Melinda-Gates-Stiftung übergeben. Bill und Melinda Gates stellten der Stiftung bislang mehr als 28 Milliarden Dollar zur Verfügung. Seit ihrer Gründung 1994 gab die Stiftung mehr als 22 Milliarden Dollar für Gesundheitsprojekte in armen Ländern aus sowie für Bedürftige in den USA.

Darstellung: