London im Schnee

Großbritanniens Wirtschaft stagniert Camerons Schulden- und Konjunkturproblem

Stand: 25.01.2013 14:31 Uhr

David Camerons EU-Kritik wirkt ein wenig, als sei die europäische Finanzmisere ein Europroblem, dass die britische Insel nicht erreicht. Doch gerade jetzt legte die staatliche Statistikbehörde ONS Zahlen vor, die das Gegenteil belegen: Die britische Wirtschaft ist im letzten Quartal von 2012 um 0,3 Prozent geschrumpft - stärker als Experten vorhergesagt hatten. Das Finanzministerium sprach von einer "sehr schwierigen wirtschaftlichen Situation".

Wirtschaft auf dem Stand von 2006

Insgesamt gab es im vergangenen Jahr ein Nullwachstum. Das Bruttoinlandsprodukt dümpelt damit auf dem Stand von 2006. Wirtschatftsexperten rechnen auch für die kommenden Monate mit keiner Besserung. Kritiker führen dies auch auf die Kürzungspolitik der Regierung zurück, welche die Wirtschaft abzuwürgen drohe. Dieser Kritik hat sich jetzt sogar Camerons Vize Nick Clegg angeschlossen. Die Sparmaßnahmen seien wohl "zu schnell und zu tief" erfolgt, sagte er. Das deutet auf Uneinigkeit innerhalb der konservativ-liberaldemokratischen Koalition hin.

Nick Clegg (links) und David Cameron

Nick Clegg (links) übt vorsichtig Kritik am Kurs von David Cameron.

Angst vor schlechterem Rating

Dabei sitzt die Regierung in einer Zwickmühle, die Regierungen auf dem Kontinent nicht unbekannt ist: Einerseits braucht die Wirtschaft dringend Wachstumsimpulse, andererseits drückt der Schuldenberg. In Großbritannien beträgt die Staatsverschuldung laut Internationalem Währungsfonds (IWF) mehr als 88 Prozent (gemessen am Bruttoinlandsprodukt eines Jahres). Das ist der Wert Spaniens vor einem Jahr (inzwischen ca. 93 Prozent). Schon haben Ratingagenturen mit dem Verlust der Bestnote AAA gedroht.

Das Pfund verliert an Wert

Die Regierung versucht gegen die Stagnation Wachstumsanreize zu bieten - etwa durch erleichterte Kreditvergaben für Häuslebauer. Die britische Zentralbank fährt einen Kurs von niedrigen Zinsen und Anleiheankäufen, versucht also, die Geldmenge im Umlauf zu erhöhen. Doch die Erfolge bleiben bislang aus. Das britische Pfund - an dem Cameron gegenüber dem Euro auf jeden Fall festhalten will - fiel auf den niedrigsten Wert seit einem Jahr. Der Opposition fällt so die Kritik leicht. Cameron und sein Finanzminister Osborne seien wohl "am Steuer eingeschlafen", sagte ein Finanzexperte der Labourpartei.

London im Schnee

Die ökonomische Stimmung in Großbritannien gleicht derzeit dem Wetter in London: deutlich eingetrübt.

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

avatar
stukadent 25.01.2013 • 22:15 Uhr

Ich kann das Lob über die

Ich kann das Lob über die Schweiz nicht mehr hören! Die profitiert doch nur als kleines Rädchen in Europa davon, dass andere sich Gedanken darüber machen wie man friedlich zusammen leben kann. Und zwar ohne in ewige Neutralität zu verharren. Wenn sich alle europäische Nationen wie die Schweiz verhalten würden, hätte sich NICHTS in Europa geändert! Die Schweiz hat Glück dass andere europäische Nationen ihr den Frieden gönnen um den sie sich in keinster Weise verdient gemacht hat...