IWF

Internationaler Währungsfonds gewährt Finanzhilfe Milliardenkredit für Bosnien-Herzegowina

Stand: 09.07.2009 12:01 Uhr

Der Internationale Währungsfonds (IWF) unterstützt auch Bosnien-Herzegowina im Kampf gegen die Folgen der Finanz- und Wirtschaftskrise. Er gewährte dem Land einen befristeten Kreditrahmen in Höhe von umgerechnet rund 1,13 Milliarden Euro. Den ersten Teil des Geldes, etwa 203 Millionen Euro, gab der IWF sofort frei. Ob die restlichen Mittel ebenfalls fließen können, hängt von der Umsetzung der Spar- und Wirtschaftsprogramme ab, die die bosnische Regierung zuvor angekündigt hatte. Alle drei Monate will der IWF dies überprüfen.

Proteste bosnischer Veteranen

Verschiedene Euro-Geldscheine
galerie

Die bosnische Regierung muss die Staatsausgaben um 355 Millionen Euro senken.

Laut dem bosnischen Finanzminister Dragan Vrankic muss die Regierung in Sarajevo die Staatsaugaben in diesem Jahr wie vorgesehen um 355 Millionen Euro reduzieren. Gegen die Kürzungen ihrer Bezüge hatten im Juni mehrere tausend Veteranen und Kriegsversehrte protestiert. Der IWF hatte die Forderung Bosnien-Herzegowinas abgelehnt, die notwendigen Ausgaben für Kriegsveteranen aus der Staatskasse nicht zu senken.

Neben Bosnien-Herzegowina hilft der IWF bereits einer Reihe anderer Länder mit Milliardenkrediten. Zu den Nutznießern der Unterstützung zählen unter anderem Island, die Ukraine, Rumänien, Ungarn und Mexiko.

Darstellung: