Händler an der NYSE

Boni an der Wall Street 257.500 Dollar für jeden Investmentbanker

Stand: 24.03.2022 18:38 Uhr

Die starken Kursgewinne an den Börsen im Jahr 2021 zahlen sich für Investmentbanker in barer Münze aus. In New York kassierten Mitarbeiter im Wertpapierhandel Boni von durchschnittlich 257.500 Dollar. Das war der höchste Wert seit 2006.

Der Wirtschaftsboom in den USA im vergangenen Jahr nach dem Corona-Einbruch 2020 hat nicht nur zu starken Kursgewinnen an den Börsen geführt. In der Folge profitierten auch die Investmentbanker rund um die Wall Street in Form von so hohen Bonuszahlungen wie schon lange nicht mehr. Im Schnitt erhielten die Mitarbeiter im Wertpapierhandel in New York rund 257.500 Dollar. Das teilte der New York State Comptroller mit.

45 Milliarden Dollar im Bonustopf

Die Boni an der Wall Street kletterten damit auf das höchste Niveau seit 2006. Im vergangenen Jahr erhöhte sich der Bonustopf auf 45 Milliarden Dollar. Das ist über ein Fünftel mehr als 2020, als rund 37 Milliarden Dollar gezahlt wurden.

Die hohen Boni für die Investmentbanker führen wiederum dazu, dass die von der Stadt New York erwarteten Einkommensteuereinnahmen übertroffen werden dürften. Die Wall Street steuert rund 18 Prozent aller in New York für 2021 eingenommenen Steuern bei. In den Wall-Street-Firmen gibt es insgesamt rund 180.000 Arbeitsplätze. Die Finanzbranche macht gut ein Fünftel der Löhne in der Privatwirtschaft in der Stadt aus.

Laut Medienberichten hat die Investmentbank JP Morgan die Boni für das abgelaufene Jahr um 50 Prozent erhöht. Bei Goldman Sachs flossen demnach 40 Prozent mehr.

Auch Deutsche Bank stockt Boni kräftig auf

Auch in den größten deutschen Privatbanken gab es teils hohe Bonuszahlungen. So stockte die Deutsche Bank die Boni für ihre Investmentbanker um 13 Prozent auf. Im Schnitt erhielt jeder der 7200 Mitarbeiter im Kapitalmarktgeschäft gut 140.000 Euro an Bonuszahlungen.

Im nächsten Jahr dürften jedoch die Boni nicht mehr so üppig fließen. Laut Schätzungen der Stadt und des Bundesstaates New York dürften wegen der hochschießenden Inflation und der wirtschaftlichen Folgen des Ukraine-Kriegs die leistungsorientierten Vergütungspakete für Beschäftigte in der New Yorker Wall-Street-Industrie um 16 Prozent schrumpfen.