Passat GTE an einer Ladestation in Manchester

Milliardeninvestition VW will die Batteriezelle

Stand: 14.05.2019 13:47 Uhr

Der Volkswagen-Konzern will weniger abhängig von asiatischen Herstellern sein. Deshalb plant VW, Batteriezellen für E-Autos herzustellen. Erstmal soll mit einigen Hundert Mitarbeitern gestartet werden.

Der Aufsichtsrat beschloss am Montag, knapp eine Milliarde Euro in eine eigene Batteriezellfertigung zu investieren und bestätigte damit Informationen der Nachrichtenagentur Reuters. Danach ist geplant, eine solche Batteriezellfertigung in Salzgitter anzusiedeln, wo VW bereits über eine Pilotanlage für Batteriezellen unterhält.

Strategische Partnerschaften

Außerdem hat der Aufsichtsrat beschlossen, in Verhandlungen über ein neues Mehrmarken-Werk in Europa mit den verbliebenen potenziellen Standorten einzutreten. Insidern zufolge handelt es sich dabei um Bulgarien und die Türkei. Im Rahmen der Elektro-Offensive wolle der Konzern seine Batteriekapazitäten durch strategische Partnerschaften absichern, erklärte Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch.

Volkswagen will mit der eigenen Batteriezellfertigung unabhängiger von asiatischen Herstellern werden, die auf diesem Feld bislang dominieren. Für die E-Autos der neuen ID-Familie, deren Produktion mit dem ID.3 Ende 2019 in Zwickau anlaufen soll, bezieht VW Batteriezellen aus dem neuen Werk des koreanischen Herstellers LG Chem in Polen.

Pilotprojekt: VW forscht an eigenen Batteriezellen
tagesschau 20:00 Uhr, 14.05.2019, Esther Neumeier, RBB

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Klimavorgaben erzeugen Druck

Der Konzern gibt beim Einstieg in die Elektromobilität derzeit auch deshalb Gas, um die schärferen EU-Klimavorgaben zu erfüllen. Volkswagen will die Produktion batteriegetriebener Fahrzeuge bis 2025 auf drei Millionen Stück im Jahr hochfahren. Für die Lieferung der dafür nötigen enormen Mengen an Batteriezellen hat man bereits Vereinbarungen mit mehreren Zulieferern aus Südkorea und China geschlossen.

Im Vorfeld der heute stattfindenden VW-Hauptversammlung in Berlin hat die Unternehmensfürhung aber noch mehr Neuigkeiten im Köcher: Die Lkw-Sparte Traton soll noch vor der Sommerpause in diesem Jahr an die Börse gehen. Der Vorstand habe mit Zustimmung des Aufsichtsrats beschlossen, den Börsengang grundsätzlich durchzuführen und vorbehaltlich der weiteren Kapitalmarktentwicklung vor der Sommerpause 2019 anzustreben, so VW am Montagabend nach der Aufsichtsratssitzung.

Weitere Kursinformationen zu Volkswagen VZ

Sechs Milliarden Euro aus dem Börsengang?

Die Börsenpläne für Traton hatte Volkswagen erst vor rund zwei Monaten auf Eis gelegt, weil die Bedingungen an den Märkten nicht stimmten. Investoren hatten im März mit Enttäuschung auf den abgeblasenen Gang aufs Parkett reagiert. Traton besteht aus den VW-Töchtern MAN und Scania sowie der brasilianischen Nutzfahrzeugtochter. VW könnte früheren Medienberichten zufolge bis zu einem Viertel von Traton an die Börse bringen und damit rund sechs Milliarden Euro erlösen können.

Heiße HV erwartet

Auf der um 10 Uhr beginnenden Hauptversammlung wird Volkswagen-Chef Herbert Diess den Aktionären heute über den Umbau des Konzerns zu einem Anbieter von Elektroautos berichten. Zugleich steckt der weltgrößte Autobauer weiter tief in der Aufarbeitung des Dieselskandals, der das Unternehmen bisher 30 Milliarden Euro gekostet hat. Aktionärsvertreter und große Fonds wollen Vorstand und Aufsichtsrat auf der Hauptversammlung zur Rede stellen. Sie werfen der Konzernspitze mangelnde Transparenz bei der Aufklärung und Verstöße gegen Regeln guter Unternehmensführung vor.

AB

Quelle: boerse.ard.de
Darstellung: