Kaffee-Werber George Clooney (l.) und Double

Gericht weist Klage ab Nestlé verliert Streit um Clooney-Double

Stand: 22.08.2019 11:49 Uhr

Schon seit einer gefühlten Ewigkeit ist George Clooney das Werbegesicht des Schweizer Lebensmittelkonzerns. Doch auch ein Kaffeehersteller aus Israel wirbt mit dem Hollywood-Star - beziehungsweise mit seinem Double. Das gefällt Nestlé überhaupt nicht.

Schon seit 2016 will Nestlé einen Werbespot des israelischen Kaffeeproduzenten Espresso Club verhindern. Dieser wirbt mit einem Lookalike von George Clooney - dem globalen Markenbotschafter von Nestlé - für seine Geräte. Der Spot in einem Boutique-Kapselladen erinnert stark an den der Nestlé-Marke Nespresso.

"Es gibt nichts Besseres als eine neue Espressomaschine", sagt das geschniegelte Double mit eindringlichem Blick und grau meliert. Auch schöne Frauen und Luxusautos dürfen wie beim echten Clooney nicht fehlen.

Nespresso beschwerte sich über den angeblichen Ideenklau und brachte den Fall vor drei Jahren das erste Mal vor Gericht - wegen Verletzung des Urheberrechts und Rufschädigung. Zum zweiten und letzten Mal wurde die Klage nun vor dem Obergericht in Israel abgewiesen.

Gelungene Parodie

Die Werbung sei lediglich eine gelungene Parodie, die nicht auf der ursprünglichen Produktion mit dem Original-Filmstar basiere. Damit sei der Spot innovativ und nicht kopiert.

Nespresso und Espresso Club konkurrieren auf dem boomenden israelischen Kaffeemarkt. Allein in diesem Jahr wächst er um drei Prozent, Israelis trinken Kaffee für insgesamt 1,9 Milliarden Dollar. Da kann sich ein George Clooney im Werbespot durchaus lohnen.

Kein Wunder, dass sich Nestlé für seinen Kaffee stark macht. Die starke Nachfrage nach Kaffee ist ein Wachstumstreiber des Lebensmittel-Multi aus der Schweiz. Die Aktie von Nestlé ist in den letzten Wochen von einem Rekord zum nächsten geeilt. An der Schweizer Börse kletterte das Papier seit Jahresbeginn um mehr als 30 Prozent.

tb

Quelle: boerse.ard.de
Darstellung: