Lufthansa-Maschine des Typs Airbus A319 fliegt  | Bildquelle: picture alliance/dpa

Zahlen für drittes Quartal Lufthansa macht Milliardenverlust

Stand: 05.11.2020 09:36 Uhr

Der detaillierte Einblick in die Bücher der Lufthansa zeigt ein noch schlechteres Bild als erwartet. Unter dem Strich ist der Verlust unerwartet groß, der Fehlbetrag der Fluggesellschaft beträgt in diesem Jahr jetzt schon mehr als fünf Milliarden Euro.

Die schwierige Lage der Lufthansa ist bekannt, aber mit einem so großen Quartalsverlust haben die Experten nicht gerechnet: Von Juli bis September fiel unter dem Strich ein Minus von zwei Milliarden Euro an. Abschreibungen auf stillgelegte Passagierjets und Finanzgeschäfte zur Absicherung der Treibstoffpreise trieben das Nettoergebnis zusätzlich nach unten.

Analysten hatten mit einem Fehlbetrag von 1,6 Milliarden gerechnet. Im Vorjahreszeitraum hatte die Fluggesellschaft noch einen Gewinn in Höhe von 1,15 Milliarden erwirtschaftet. Im Gesamtjahr wuchs der Fehlbetrag damit auf 5,6 Milliarden Euro.

Weitere Kursinformationen zu Deutsche Lufthansa

Der Umsatz brach wegen der Reisebeschränkungen nach 10,1 Milliarden im vergangenen Jahr um 74 Prozent auf 2,7 Milliarden Euro ein.

Erneut Milliardenverlust bei der Lufthansa
tagesschau 12:00 Uhr, 05.11.2020, Joscha Bartlitz, HR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Restrukturierung vorantreiben, Kosten sparen

Die Lufthansa musste in der Krise mit neun Milliarden Euro Finanzhilfen vor einer Insolvenz bewahrt werden. Ende September standen dem Konzern Unternehmensangaben zufolge noch Mittel in Höhe von 10,1 Milliarden Euro zur Verfügung. Darin sind auch die noch nicht abgerufenen Gelder aus dem Hilfspaket der Bundesregierung enthalten. 

Carsten Spohr
galerie

Lufthansa-Chef Carsten Spohr

Man treibe die Restrukturierung im gesamten Konzern voran und mache "die Lufthansa Group in allen Bereichen nachhaltig effizienter", sagt Vorstandschef Carsten Spohr. Lufthansa baute im dritten Quartal weiter kräftig Personal ab. Der Konzern zählte Ende September noch 124.534 Beschäftigte, also knapp 5.000 weniger als Ende Juni und fast 14.000 Personen weniger als vor Jahresfrist. Insgesamt sollen rund 27.000 Jobs, etwa jede fünfte Stelle, wegfallen.

Der Flugplan wird zusammengestrichen

Auch der Flugplan wurde natürlich gekappt: Die Lufthansa beförderte im normalerweise saisonal stärksten Sommerquartal 8,9 Millionen Fluggäste, ein Fünftel der Vorjahreszahl. Die Lufthansa-Gruppe bot nur rund ein Fünftel der Flüge an. Die Maschinen waren nur zu gut der Hälfte besetzt. Um Geld zu sparen, sperrt die Lufthansa im Winter fast die gesamte Konzernzentrale und viele andere Büros zu.

Angesichts der schwachen Ticketnachfrage wegen der Corona-Pandemie will der Konzern im vierten Quartal weiterhin höchstens ein Viertel der Vorjahreskapazität anbieten. Im kommenden Jahr hofft die Airline, wieder kostendeckend zu arbeiten. Dafür müsste aber wenigstens die Hälfte der Vorkrisenkapazität angeboten werden, wie das Management mitteilt.

"Schützen und Stützen"

Andreas Scheuer, (CSU) Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur
galerie

Andreas Scheuer, (CSU) Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur

Für den morgigen Freitag hat das Bundesverkehrsministerium zu einem Luftfahrtgipfel mit Branchenvertretern geladen. Die Bundesregierung will der angeschlagenen Branche mit weiteren Finanzmitteln vor allem für Flughäfen über die Krise hinweghelfen. So hatte beispielsweise der Flughafenbetreiber Fraport am Mittwoch über hohe Verluste berichtet.    

"Schützen und Stützen ist weiter das Motto im Luftverkehr", sagte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) zum Thema. Es müsse ein Rettungspaket im Volumen von etwa einer Milliarde Euro geschnürt werden.

Der Flughafenverband ADV setzt auf Rückendeckung der Politik nach dem Luftfahrtgipfel. "Wir haben ganz klar die Erwartungshaltung an die Bundesregierung, dass es einen gemeinschaftlichen Beschluss gibt, dass Flughäfen finanziell unter die Arme gegriffen wird", sagte ADV-Hauptgeschäftsführer Ralph Beisel. "Der Winter wird brutal für uns."

ts

Quelle: boerse.ard.de

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 05. November 2020 um 11:00 Uhr.

Darstellung: