Passanten gehen an einem Modegeschäft vorbei. | Bildquelle: dpa

GfK-Index Konsum trotz unsicherer Zeiten

Stand: 27.09.2018 09:21 Uhr

Weder der internationale Handelskonflikt noch die ständigen Koalitionskrisen in Berlin stören die Kauflaune der Deutschen. Der von der GfK ermittelte Konsumklima-Index steigt wieder. Besonders optimistisch sind die Verbraucher in Bezug auf ihr eigenes Einkommen.

Der exzellente Arbeitsmarkt stimmt die Bundesbürger zuversichtlich. Die Einkommenserwartungen für September stiegen um 5,3 Punkte auf 57,9 Zähler. Das ist der höchste Wert seit über einem Jahr. Die Voraussetzungen für steigende Löhne und Renten seien gut, meinten die Marktforscher von der GfK.

Konjunkturzuversicht steigt

Auch die Aussichten für die deutsche Wirtschaft bewerteten die Verbraucher deutlich besser als zuletzt. Der Indikator kletterte deutlich um 4,9 Zähler auf 27,1 Punkte. "Sie sehen Deutschland auf einem soliden Wachstumskurs", sagte GfK-Experte Rolf Bürkl.

Angesichts der verbesserten Konjunktur- und Einkommensaussichten hellt sich die Kauflaune der Deutschen wieder auf. Das Barometer für das Konsumklima im Oktober kletterte um 0,1 auf 10,6 Punkte. "Damit bewährt sich der private Konsum als wichtige Stütze der wirtschaftlichen Entwicklung in Deutschland", sagte GfK-Experte Rolf Bürkl am Donnerstag zu der monatlichen Umfrage unter 2.000 Verbrauchern.

Im September hatte sich das Konsumklima etwas eingetrübt und war auf den niedrigsten Stand seit Juni 2017 gefallen. Der Handelskonflikt der USA mit der EU und China machte den Deutschen zunehmend Sorgen.

Politische Turbulenzen nicht im Portemonnaie zu spüren

Die Diskrepanz zwischen Konsumklima und politischer Turbulenzen erklären die Marktforscher damit, "dass die meisten Menschen keine Auswirkungen auf die eigene Lage spüren", sagte Konsumforscher Bürkl. "Wenn ich keine Angst vor dem Verlust des Arbeitsplatzes habe, steigt die Planungssicherheit für größere Anschaffungen" - einschließlich der Bereitschaft, dafür einen Kredit aufzunehmen.

Weitere Kursinformationen zu Euro in US-Dollar

Für das Gesamtjahr geht die GfK davon aus, dass der private Konsum real um 1,5 Prozent zulegt.

Die Konsumklimastudie basiert auf monatlich rund 2.000 Verbraucherinterviews im Auftrag der Europäischen Union. Das Konsumklima bezieht sich nicht nur auf die Ausgaben im Einzelhandel, sondern umfasst auch Mieten, Reisen und Gesundheit.

nb

Quelle: boerse.ard.de

Über dieses Thema berichtet tagesschau24 am 27. September 2018 um 11:30 Uhr in der Wirtschaft.

Darstellung: