Der Schriftzug "Wir schließen!" steht hinter einem Rollgitter an einem geschlossenen Geschäft (Archivbild). | Bildquelle: dpa

Findige Kanzleien Das miese Geschäft mit der Insolvenz

Stand: 26.02.2020 14:03 Uhr

Die Anzahl der Insolvenzen war 2019 stabil hoch – die Gesamt-Schadensumme der Pleiten steigt sogar. Und es gibt zahlreiche findige Kanzleien und Unternehmensberater die ein einträgliches Geschäft im Graubereich der Legalität betreiben. Gesunden Unternehmen wie Trigema wird eine Insolvenz empfohlen und tatsächlich insolvente Unternehmen im Ausland “beerdigt.”

Von Julian Herbst, boerse.ARD.de

Im vergangenen Jahr haben fast 20.000 Unternehmen in Deutschland Insolvenz angemeldet. Damit ist die Zahl erstmals seit der Finanzkrise nicht gesunken. In vielen Fällen ging es dabei allerdings nicht mit rechten Dingen zu: Fast 10.500 Ermittlungen wegen Insolvenzstraftaten listet das Bundeskriminalamt für 2018 auf.

23 Milliarden Euro Schaden

Zahl der Unternehmensinsolvenzen in Deutschland
galerie

Zahl der Unternehmensinsolvenzen in Deutschland

218.000 Arbeitsplätze gingen durch Insolvenzen verloren und es entstand den Gläubigern ein Schaden von rund 23 Milliarden Euro. Davon entfielen etwa sieben Milliarden Euro auf die öffentliche Hand und mehr als 16 Milliarden auf private Gläubiger, also etwa Handwerker, die auf ihren unbezahlten Rechnungen sitzen blieben.

Volker Schlage, Zimmerer
galerie

Volker Schlage, Zimmerer

Einer davon ist Volker Schlage aus dem südhessischen Pfungstadt. In seiner Zimmerei beschäftigte er zwölf Mitarbeiter. Seine Firma arbeitete zuletzt exklusiv für einen Großkunden. Als der völlig überraschend Insolvenz anmeldete, zog er Schlages Firma mit in die Pleite. Der Handwerker musste seine Zukunftspläne über den Haufen werfen und arbeitet jetzt wieder in Vollzeit, allerdings als Angestellter. Da er als Selbstständiger jahrelang nicht in die Rentenkasse eingezahlt hat, weiß der 61-jährige noch nicht, wie er mit der bescheidenen Rente auskommen soll.

Ein “affiges” Angebot

Wolfgang Grupp, der Firmeninhaber von Kleidungshersteller Trigema, muss sich im Alter wohl keine finanziellen Sorgen machen. Seit er die Firma aus Burladingen in Baden-Württemberg vor 50 Jahren übernommen hat, habe er jedes Jahr mit Gewinn abgeschlossen. Das Traditionsunternehmen, bekannt geworden mit dem sprechenden Affen in der Werbung vor der Tagesschau, hat allen Krisen der Bekleidungsindustrie getrotzt, produziert ausschließlich in Deutschland und habe keinerlei Bankschulden, sei voll eigenfinanziert, wie Grupp betont.

Den Beitrag zu Fernsehbeitrag zu diesem Thema sehen Sie heute Abend um 21.45 Uhr in der Sendung "plusminus" in "Das Erste".

Wolfgang Grupp, Trigema
galerie

Wolfgang Grupp, Trigema

Trotzdem bekam Grupp 2017 ein fragwürdiges Angebot einer großen Anwaltskanzlei. Man legte ihm eine Insolvenz in Eigenverwaltung ans Herz. Die Löhne würden durch Insolvenzgeld der Arbeitsagentur bezahlt, Pensionen müssten nur teilweise bezahlt werden, Verträge könnten kurzfristig gekündigt werden und es würden Steuervergünstigungen winken. Dadurch könne er sein Unternehmen sanieren. Für Grupp kam das nicht in Frage:

"Der Mitarbeiter sitzt in Hartz IV und die Gläubiger kriegen ihre Rechnungen nicht bezahlt. Und die eigentlich Verantwortlichen, die werden aus der Steuerkasse dann bezahlt mit ihren Gehältern, dürfen das Unternehmen weiterführen und sind anschließend reicher als vorher. Und das hat für mich, der, ich sage mal, auch Recht und Unrecht kennt, mit Recht oder Anstand nichts mehr zu tun."

Kleinstgerichte auch für Großinsolvenzen

Prof. Christoph Thole, Universität Köln
galerie

Prof. Christoph Thole, Universität Köln

Gesunde Unternehmen auf Kosten der Allgemeinheit in die Pleite führen? So ist das Insolvenzrecht natürlich nicht gedacht. Auch nicht die Insolvenz in Eigenverwaltung, die Grupp angeboten wurde. Im Gegensatz zur “normalen” Insolvenz übernimmt hier nicht der Insolvenzverwalter die Leitung der Gesellschaft, sondern die alte Geschäftsführung bleibt meist im Amt, wie Prof. Christoph Thole von der Universität Köln erklärt. Geben die Insolvenzgerichte dafür grünes Licht, machen sie damit aber manchmal auch den Bock zum Gärtner, wenn diejenigen in der Verantwortung bleiben, die für die wirtschaftliche Schieflage verantwortlich sind.

Die Situation der Insolvenzgerichte sei ausbaufähig, so Thole: “Denn wir haben in Deutschland das Problem, dass wir Kleinstgerichte haben, die dann für Insolvenzverfahren großer Unternehmen zuständig sind. Und das ist natürlich der Sache nicht förderlich.” Je nach Bundesland sind oft Amtsgerichte für Insolvenzverfahren zuständig, die nur wenige solche Fälle im Jahr betreuen.

Firmen-Friedhof im Ausland

Sebastian Braun, Insolvenz-Fachanwalt
galerie

Sebastian Braun, Insolvenz-Fachanwalt

Ein weiteres Problem: Es gibt zahlreiche Kanzleien und Unternehmensberater, die Alternativen zur eigentlich nötigen Insolvenz anbieten: So genannte Firmenbestatter. Sie bieten an, insolvente Firmen zu kaufen und dann ins Ausland umzuziehen, um sie dort in die Insolvenz zu führen. Damit ändert sich der Gerichtsort und die Gläubiger schauen in die Röhre, wie Insolvenz-Fachanwalt Sebastian Braun erklärt: “Wenn ein Gesellschafter einen Firmenbestatter in Anspruch genommen hat, sieht es für die Gläubiger eigentlich in der Regel sehr düster aus, noch an ihr Geld zu kommen. Rechtlich gesehen, wären sie dazu noch in der Lage. Aber tatsächlich ist es eigentlich fast nicht mehr möglich.”

Plusminus hat mit Anwalt Braun eine Stichprobe gemacht. Mit der Bilanz eines fiktiven, insolventen Unternehmens haben wir bei fünf “Firmenbestattern” um Rat für unsere Firma gebeten. Eigentlich könnte die Firma von einem seriösen Insolvenzverwalter ordentlich abgewickelt werden, so dass die Gläubiger ihr Geld bekommen.

Plusminus
galerie

Plusminus

Doch keiner der kontaktierten Anwälte und Unternehmensberater macht uns darauf aufmerksam. Alle wollen das Geschäft. Keiner warnt uns vor den Konsequenzen. Im Gegenteil: “Nach Notar-Termin und Verkauf sind Sie aus allem raus. Haftungsansprüche und Strafverfolgung sind dann nicht mehr möglich”, versichert man uns am Telefon. Doch das ist schlicht falsch. Tatsächlich drohen Unternehmern mehrjährige Haftstrafen, sollten sie sich auf eine solche illegale Firmenbestattung einlassen.

Quelle: boerse.ard.de
Darstellung: